Jaaa, wie das so ist mit zunehmendem Alter ist dann der Wunsch oft der Vater des Gedanken. Nach dem eher reichlichen Abendessen hieß es also gestern: Nur mal kurz auf die Couch zum Chillen. Und natürlich wollte ich meinem Kadaver die Möglichkeit geben, dass ein oder andere Bier, welches bereits durch meine Blutbahn gerieselt war, abzubauen. Lange Rede, kurzer Sinn, zu einem abendlichen Tanzvergnügen im heidnischen Dorf kam es nicht mehr, als wir dann gegen 00:30 Uhr erwachten.

Flugs das Handy gesucht und die ganzen Nachrichten gecheckt. Nun ja, natürlich hatten wir eine super Party verpasst. Ein entspanntes Event mit einigen Besuchern, die es sich im mystisch ausgeleuchteten HeiDo bei abwechselnden DJ`s gutgehen ließen. Aber natürlich haben diverse Leute das Event fotografisch festgehalten. Da aber das offizielle Ende der Party bereits um 23:00 Uhr gewesen ist, gab es natürlich keine Chance mehr auf einen überhasteten Aufbruch. Also pilgerten wir dann etwas missmutig in die Heia.

Heute Morgen galt es dann erst einmal die Vorräte wieder aufzufüllen. Zum Glück gibt es in direkter Nähe zu unserer Unterkunft einen gut sortierten Supermarkt, der mit seinem veganen Angebot so mancher Verkaufsstätte in Berlin den Rang locker abläuft. Zeit zum Mittagessen blieb im Anschluß nicht, denn der nächste Termin stand bereits an. Nachdem unsere Hunde etwas unverständlich schauten, mussten doch auch sie ihr Mittagessen unfreiwillig nach hinten verschieben (was für einen Labrador durchaus in einer mittelschweren Lebenskrise enden kann) stahlen wir uns mit einem schlechten Gewissen davon, denn es stand das alljährliche Leichenwagentreffen am Südfriedhof an. Und, wie so oft an diesem Wochenende fragten wir uns, ob es denn wirklich stattfinden würde.

Nach verschiedenen Recherchen in diversen Foren und Absprachen in Chatgruppen haben wir dann gegen 15:00 Uhr tatsächlich die stylischen Vehikel, direkt in Nähe des Völkerschlachtdenkmals ausmachen können. Es ist unglaublich, mit wieviel Liebe zum Detail die Karossen aufbereitet und vorgeführt werden. So manches Kleinod würde man am Liebsten gleich mitnehmen. Das wär doch mal eine Idee: Leichenwagen-Car-Sharing. 😊 Leider zeigte sich der Wetterdämon wieder in seiner schlechtesten WGT-Laune und ließ es auf die dunklen Köpfe regnen. Die meisten der anwesenden Düsterhelden begaben sich auf den Südfriedhof, zu einem Friedhofsspaziergang und Schutz unter dem ausladenden Blattwerk der alten Bäume zu finden, welche hier die Friedhofswege säumen. Warum nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verknüpfen!


Für heute Abend steht dann die Führung zur Geschichte des WGT an, welche ihren Beginn am heidnischen Dorf nimmt. Danach werden wir dann noch einen Platz zum tanzen und feiern suchen, ausgeschlafen sind wir ja heute.

Morgen lesen wir uns dann wieder mit dem Update zum WGT 2021 auf www.medienkonverter.de.