Soso, TBM der neue große Hype ??, dachte ich neulich noch als ich ein paar Kontroversen über diesen Sampler in einem Internet Board las, Und - flupps - wie gerufen brachte mir die deutsche Post AG diesen Sampler bestehend aus 2 Discs mit immerhin 26 Titeln ins Haus. Ich glaube, dass Andy La Plegua, Frontmann von u.a. Icon Of Coil und Combichrist die Abkürzung „TBM“ erfunden hat. Ob sich der Begriff TBM durchsetzen wird, bleibt abzuwarten, da die althergebrachten Bezeichnungen Techno bzw. Electro eigentlich ausreichend sind. Weitere Stile die stückweise vertreten sind wären Electroclash und ein paar Sprengsel Industrial,80er Elektronik/Wave und EBM. Da EBM aber zumeist auf einem Strophe-Refrain Schema basiert und zumeist Gesang ( wenn man das Gezerre was viele so abhalten denn so bezeichnen will g ) enthält, finden wir - trotz des Wortes "Body" im Titel davon eigentlich nicht sonderlich viel auf dem Sampler wieder. Aber egal, die Energie der frühen Tage ist - laut Thomas P. Heckmann, der das Begleitwort zu dem Sampler schrieb - bei den hier vertretenen Künstlern immer noch vertreten, so dass ich dann auch recht gespannt den Tönen lauschte. Muss allerdings gestehen, zu Beginn fand ich es nicht sonderlich spannend was mir zu Gehör kam, aber tatsächlich erschlossen sich manche Titel nach 2-3 Durchläufen dann doch. Ebenso oute ich mich direkt mal als nicht Techno Spezialist, da ich wohl auch nur 1 CD besitze die man dort einordnen könnte ( Sven Väth - Accidents In Paradise ) und mich auch anderes, was so aus dem Techno Sektor kam, nicht sonderlich berührte ( ich bin eher der Goa - Psytrance und Ambient Freak was elektronische Mucke ausserhalb des "schwarzen" Sektors angeht ). Das nur um kurz meine fehlende Sachkenntnis im Techno Sektor zu beleuchten. Leider konnten wir kurzfristig keinen "Raveline" Redakteur mehr engagieren, um die Sache zu übernehmen grins Die Titel einzeln auseinanderzufrickeln erscheint mir bei 26 Stücken etwas übertrieben, somit sei der allgemeine Tenor der Musik beschrieben: Zumeist 4/4 Drum Rythmen, treibende Basslinien, tlw. angezerrte Synthies, sich oft wiederholende Loops und Sounds, sich ebenfalls oft wiederholende Sprachsamples, ein paar Noises, tweeeeks und bleeeeeps.....und natürlich auch ein bisserl 303 Sound, wobei dieser nicht so ausgereizt wird wie z.B. bei Acid oder Goa. Teilweise sind ein paar Sounds dabei, die an den Nerven zerren ( Paradebeispiele: "T-Raumschmiere" u. "Alter Ego" ) doch hält es sich glücklicherweise doch noch in Grenzen. Doch HALT, denn es gibt auch positives zu berichten (weswegen der Sampler im Gesamteindruck dann doch noch in die Gewinnzone rutscht): CD1: No. 1... klingt wegen "the world is mine" chorus und guten synthetischen Sounds hitverdächtig No. 3... wunderbares Anfang der 80er Elektronik Feeling mit Vocoder Gesang No. 5... wie No. 3, aber Gesang hier im abgeklärten 80er Wave Stil. No. 7... hehe, lustiger Text, aber auch instrumental geht das hier okay. No.11.. ein guter Mix von Rob Acid, die deutschen Sprachsamples lockern das ganz auf und machen auch hieraus einen Gewinner dieser Compilation No.13...erinnert instrumental an ältere Front 242. CD2: No. 5... ist ein ziemlicher poppiger, etwas 80er mässiger Reisser mit coolem Refrain No. 6... ein lärmiger Stampfer, der sich im Verlaufe des Stückes immer weiter aufbaut und steigert! Durchaus auch für die härtere Electro Fraktion taugliches Stück. Aufgrund oben genannter starken Songs bekommt der Sampler dann doch noch gute 4,5 von 6 Sternen. Wo natürlich auch das gute Preis-Leistungsverhältnis einberechnet wurde, immerhin bekommt der Käufer 2 vollgepackte CDs für ca. 15-16€ !! Von den zwei Stücken die Andy LaPlegua beigesteuert hat ( DJ Scandy und Combichrist ) bin ich übrigens relativ enttäuscht, da findet sich doch auf "Machines Are Us" oder "Everybody Hates You" besseres......