‚Yeah Yeah’, Matt Bianco gehören in die echten Achtziger, auch wenn die Musik irgendwie nur wenig mit Synthesizern, toupierten Haaren und übertriebenen Kajal zu tun hat. Songtitel fallen einem zwar nur drei bis vier ein, wenn man die Tracklist der Best-Of liest, kennt man auf einmal dann doch noch eine handvoll mehr Tracks. Nach einem neuen Album im letzten Jahr veröffentlichen Matt Bianco nun eine neue Best-Of. Gähn, denkt man sich im ersten Moment, so eine habe ich doch letztens erst beim lokalen Media-Markt für unter fünf Euro abgegriffen! Das mag schon stimmen, bei ‚Sunshine Days’ hat das Trio jedoch richtig Arbeit investiert und elf der Songs noch einmal neu eingespielt. Obendrauf mischt Joey Negro ‚Half A Minute’ in die palmendurchsetzte Südsee mit türkisfarbenem Wasser und sengender Sonne! Zugegeben, die Songs klingen noch sehr originalgetreu, dann aber doch anders. Wo vor fünfundzwanzig Jahre aus heutiger Sichtweise billige Synthesizer zeitgemäß unterstützten sind heute Gerätschaften am Werk, die Instrumente so klingen lassen, wie sie klingen sollten. Ob das nun ein Vorteil ist, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Persönlich gebe ich den alten Versionen definitiv den Vorrang, da hier deutlich der Spass im Vordergrund stand, während die neuen Versionen zwar professioneller aufgebaut sind, gleichzeitig aber auch den Mainstream-Lounge-Feinschliff abbekommen haben. Das hat stellenweise einen ungewollten ‚Cover-Band-Effekt’, der ganz gewiss nicht nötig gewesen wäre.… Ein paar mehr ehrliche Neuabmischungen wie der gelungene ‚Half A Minute’ Remix, der an Bebel Gilberto in ihren besten Tagen erinnert, hätten dem Gesamtpaket bestimmt gut getan. Aus der Helikopter-Perspektive somit eher eine vertane Chance als ein bahnbrechendes Album. Eine mäßig gute Ergänzung aber auf keinen Fall ein Ersatz für die Billig-Retro-Version aus dem Elektromarkt.