Ein Sampler "compiled by Johan van Roy" kann eigentlich nur Gutes bedeuten. Ist Johan van Roy doch schließlich Mastermind von Suicide Commando. Und "deCODEr v2.0" ist wirklich ein kleines Sahnestückchen. Mit Tracks von z.B. Agonoize, X-Fusion, Plastic Noise Experience - um nur einige zu nennen. Mit "Open The Gate" von Agonoize geht es dann auch schon richtig los und Dunkelwerk legen mit dem M.A.O. mix von "Die 6. Armee" auch gleich richtig nach (wobei ich nach Feindflug's "Roter Schnee" die Idee mit dem Stalingrad-Sample nicht ganz so originell finde, aber es paßt trotzdem). Und so geht es weiter - schöne kräftige Beats, harsche Vocals, beißende Leadsequenzen, interessante Samples. Die ersten beiden Tracks gehören auf jeden Fall zu meinen Favoriten, besonders an's Herz möchte ich dem interessierten Hörer auch noch Contrast mit "Follow the Leaders", Discipline Unit mit "Advanced Surpression", Severe Illusion mit "Surveillance", Individous mit "Freier Mensch" und den 'Rausschmeißer' "The End" von Virtual Embrace legen. Auf "deCODEr v2.0" bekommt man einen guten Überblick über das Schaffen einiger bekannter und hoffnungsvoller Talente der etwas härteren Electrofraktion. Fast alle Titel sind für den Club prädestiniert und dürften für gerappelt volle Tanzflächen sorgen. Bei mir geht auf jeden Fall der Electrodaumen hoch.