Um sich mit Naturmystizismus und Schamanentum zu beschäftigen, braucht man nicht in entlegene Länder zu reisen. Sie liegen quasi vor der Haustür. Das ungarische Duo The Moon And The Nightspirit könnte man als moderne Schamanen bezeichnen. Sie widmen ihr neues Album "Regö Rejtem" dem Spirituellen sowie Mutter Erde. Da sie diese Beschäftigung mit alter Magie auf ihr eigenes Land beziehen, haben sie dieses mal, im Gegensatz zum Debüt "Of Dreams Forgotten And Fables Untold", auf die englische Sprache verzichtet und singen ausschließlich in ihrer Muttersprache Ungarisch. Dieser Ansatz erhöht zum einen die Authentizität des neuen Albums, andererseits klingt die Musik für Hörer, die nicht des Ungarischen mächtig sind, noch ein Stück verzauberter. "Regö Rejtem" heißt so viel wie "ich verzaubere Dich mit Magie" und genau das tun The Moon And The Nightspirit mit ihrer Musik. Die Instrumentierung mit Akustikgitarre, Vilonine, Trommeln, Zither, Flöte, Maultrommel etc. hat etwas Ursprüngliches. Sie wirkt immer leicht wiegend und doch mit der Erde verhaftet. Darüber schwebt die Stimme von Sängerin Agnes Toth, mit hellem und klarem Gesang, der noch dazu, durch mehrere Tonspuren, mehrstimmig erklingt. Ab und zu setzt auch Mihaly Szabo mit seiner rauen Stimme auffallende Akzente. Die Musik ist meistens auf Tempiwechsel ausgelegt und eignet sich damit sowohl zum verzauberten Träumen als auch zum tranceartigen Tanz um das Lagerfeuer. Einziger Kritikpunkt ist vielleicht die relative Ähnlichkeit der Songs, der aber wieder in den Hintergrund tritt, wenn man das Album als Konzeptalbum und damit als Ganzes sieht. Equilibrium veröffentlicht "Regö Rejtem" im Digipack im DVD-Format, das mit Zeichnungen von Agnes Toth illustriert ist und die erzählten Geschichten bebildert. Damit auch jeder versteht, worüber Agnes und Mihaly singen, sind die Texte neben der ungarischen auch in englischer Sprache enthalten.