Die Guano Apes sind neben Rammstein, den Ärzten, den H-Blockx und den Toten Hosen sicherlich eine der wichtigsten Exportschlager und auch Heimaterfolge in der deutschen Musiklandschaft. Nach 10 Jahren großen Hits, grandiosen Konzerten und einem wilden Rock’n’Roller-Leben ziehen die Apes sich nun aus dem Musikdschungel zurück und hinterlassen noch ein brandneues Best-Of Album, das neben den großen Hits der Band auch 3 neue Gassenhauer zu bieten hat. „Planet of the Apes“ heißt das gute Stück und ist wirklich mit sämtlichen musikalischen Erfolgen der Band ausgestattet. Hit auf Hit, ruhig bis rockig, rollig bis rotzig, lieb bis laut, weich bis wild, still bis strange. „You can’t stop me“, „Open your eyes“, „Big in Japan“, „Dödel up”, „Kumba Ya” oder auch “Lord of the Boards” – alle sind sie mit dabei. Bis heute dachte ich bei Guano Apes immer nur an Prollrock – nach diesem gigantischen Best-Of kann ich allerdings mit bestem Gewissen sagen, dass Sandra und ihre Jungs facettenreicher sind als das, was ein Lied wie „Kumba Ya“ vielleicht vermuten lassen würde. Die 3 neuen Songs – darunter auch die bereits neulich vorgestellte Single „Break the line“ – sind auch wieder im gewohnten Stil der Band und somit ein guter Anreiz für den Fan, der sonst schon alles hat, sich auch dieses Album zuzulegen. „Planet of the Apes“ – der letzte Streich der Affen?! Es wäre schade drum, wir haben uns doch gerade erst richtig kennengelernt! :-) Naja – falls es wirklich das letzte Album der Guano Apes ist, kann man aber sagen, dass es ein gutes Stück Musik ist und das sie die Hürde Wie-mache-ich-ein-anständiges-Best-of-ohne-Füllmaterial perfekt gemeistert haben. Unbedingt mal reinhören!