Wumpscut Fuckit

RTL weiß Bescheid: „Matti Saari – sein Nutzername bei youtube war Wumscut86. Hinter dem Musikprojekt steckt der deutsche Musiker Rudi Ratzinger. Auszüge von dessen Texten stellte der finnische Amokläufer auf seine Seite. Das ganze Leben ist Krieg und das ganze Leben ist Schmerz. Der Musiker wurde auch von dem deutschen Satanistenpärchen aus Witten verehrt.[…]“

Da steht die Frage im Raum:
„Kann jemand, der diese Musik gehört hat, ich meine wirklich gehört hat, ein schlechter Mensch sein?“

Wumpscut gelang immer wieder zu zweifelhaften Ruhm. Öffentliches Interesse, auf das kein Musiker wirklich scharf ist. Rudi Ratzinger stellt sich den Vorwürfen des populistischen Journalismus um „Vampscout“. Die Frage über schlechte Menschen bleibt unbeantwortet – das überlässt der publikumsscheue Musiker dem Hörer.

Der Start in das neueste Werk mit dem kreativen Namen „Fuckit“ ist also selbst einige Worte wert. Und dieses Album kann es sich beileibe rausnehmen, am Anfang eine große Welle zu machen. Die elf Tracks, die sich an das Intro anschließen, sind Wumpscut-Sound wie man ihn (er)kennt und vor allem mag. Morbide Thematiken vertont mit melodischen, bisweilen verspielten Soundkollagen, absolut eingängigen Rhythmen und einem belebendem Wechsel aus den eher typischen schleppenden aber auch bestens platzierten straighten Beats. Rudi unterlässt es dabei glücklicherweise in Anlehnung an die Anfangsthematik sich künstlich mit zweifelhaften Motiven aufzublasen. Rudi setzt auf seine Musik und hat damit auf das richtige Pferd gesetzt. Tracks wie „The Boo“ und „Broken“ haben absoluten „Hit“-Charakter. Einmal am Laufen bekommt man diese Teile nicht mehr aus dem Kopf. Beide Titel machen einen mit verspielten Melodiesequenzen komplett verrückt – im positiven Sinne. Keine Chance, die wieder aus dem Kopf rauszubekommen. Für die aggressiveren Momente sind „Autophagy Day“, Titeltrack „Fuckit“, „Bloodbath Tub“ oder „Cut To See How Much I Bleed“ zuständig. Während erstgenannter erst mit sehr behäbigen Beats langsam Fahrt aufnimmt, geht es ansonsten direkt in die Vollen. Insbesondere Letztgenannter ist für mich ein ganz typischer Wumspcut-Sound. Harsche Lyrics, extrem melodische Melodiesequenzen und ein stampfender Grundrhythmus, die in Summe ein Clubgarant sind. Hochklassig was hier an elektronischer Musik auf einer Platte vereint wird. Es lässt sich nicht bestreiten, dass sich die kompletten Sounds innerhalb einer engen Range bewegen, aber dennoch ist das Album durch die häufigen Tempowechsel, wiederholten Stimmungswechsel und eingängigen Melodien ein absolut bunter Gemüsegarten.

Zusammen mit dem schicken Artwork wirklich ein geniales Gesamtpaket. Daumen hoch.

Facts:

Label:
Beton Kopf Media

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
18.04.2009

VÖ-Datum:
03.04.2009

Leserwertungen:
21

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susann

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susann hat bereits 119 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Susann zu diesem Review lautet: Zusammen mit dem schicken Artwork wirklich ein geniales Gesamtpaket. Daumen hoch. 2009-04-18 21 4,2

Tracklist:

01. Schlechter Mensch
02. The Bod
03. Fuckit
04. Cut To See How Much I Bleed
05. Achtung, Menschen
06. Autophagy Day
07. Pooch
08. Leichenteilchen
09. Broken
10. Bloodbathing Tub
11. Rumpelkammer
12. Gulag

Weitere Reviews vom Label Beton Kopf Media :

25.03.2016 Wumpscut - Wüterich
03.04.2015 Wumpscut - Blutspuker Tavern
18.04.2014 Wumpscut - Bulwark Bazooka
29.03.2013 Wumpscut - Madman Szpital
06.04.2012 Wumpscut - Women and Satan first
22.04.2011 Wumpscut - Schrekk & Grauss
16.04.2010 Wumpscut - Siamese
03.04.2009 Wumpscut - Fuckit
20.03.2008 Wumpscut - Schädling
30.03.2007 Yendri - Malfunction

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 4.002 Statistiken
Impressum