Wieloryb Root

Es ist erstaunlich, wie kurz die Veröffentlichungsintervalle bei Wieloryb sind und wie merklich doch die Weiterentwicklung ist. Das bereits dritte Album auf Hands verspricht auch diesmal wieder Rhythm and Noise vom Feinsten, allerdings nicht grob geschnitten, sondern eher mit Bedacht serviert.

Natürlich bleibt Wieloryb sich treu und macht das, was er am besten kann, nämlich ordentlich die Rhythmuskeule schwingen und verzerrte Beats in die Menge zu werfen, dass es nur so eine Freude ist, er benimmt sich dabei aber nicht wie die Axt im Wald, sondern geht eher überlegt an die ganze Sache. Man merkt, dass hinter jedem Beat eine Absicht steckt, eine Überlegung. Samples und Sequenzen werden nicht einfach auf das Rhythmuskonstrukt gestreut, sondern mit Bedacht ausgewählt und eingeflochten und das ist deutlich hörbar. Eine durchaus filigrane Beschreibung dessen, was beim Hören des Albums bestimmt nicht immer herauskommt, aber gerade die Kleinigkeiten machen das Gesamtbild erst komplett und runden dieses letztendlich ab und machen es zu dem, was der Künstler sich dabei gedacht hat. Wieloryb haut mit Root nicht einfach unüberlegt drauf, sondern entwirft und konstruiert. Es ist immer Bewegung im Spiel, der Drang nach Vorne ist immer spürbar, auch bei den vermeintlich ruhigeren Passagen. Unaufhörlich wälzt und stampft sich Root nach Vorne und entfacht ein wahres Sound- und Rhythmusgewitter. Aber auch bei allem Analysieren und Auseinandernehmen kann auch kurz zusammengefasst gesagt werden, dass Wieloryb auch einfach nur Spaß machen kann, denn es handelt sich hier um richtig guten rhythmischen Krach mit sehr hoher Clubkompatibilität.

Wieloryb erfindet sich mit Root nicht vollkommen neu und das war und ist bestimmt nicht beabsichtigt, aber die Grundstruktur ist komplexer und abwechslungsreicher geworden, die Atmosphäre noch dichter und der Rhythmus noch ausgeklügelter. Wieloryb mach mit diesem Album einen großen Schritt nach Vorne und schickt sich an, seine eigene kleine Nische, die er zweifelsohne schon längst gefunden hatte, um ein Vielfaches zu erweitern und das steht ihm verdammt gut!

Facts:

Label:
Hands

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
17.07.2014

VÖ-Datum:
16.06.2014

Leserwertungen:
18

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Andy

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Andy hat bereits 129 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Andy zu diesem Review lautet: sehr gelungener und abwechslungsreicher Rhythm and Noise 2014-07-17 18 3,3

Tracklist:

01. The Number Of Fourth
02. Orion
03. Dead Robot
04. Machine
05. The Number Of Second
06. I Never Sleep
07. The Number Three
08. War
09. Fly
10. Alphabet
11. Synthesis Of Worlds
12. Dead On Tv
13. Root
14. The Number Three (leed Ambient Version)
15. Spring (noisetrance 44 Second Remix Version)

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.619 Statistiken
Impressum