Visions of Atlantis Trinity

Auf dem Silberling der Symphonic-metal-Band der Österreicher Visions of Atlantis welcher auf den Namen„trinity" getauft wurde, werden sicherlich für so einigen Metaller alte Erinnerungen wach. Schließlich war neben Hard-Rock à la Black Sabbath und Heavy Metal Mitbegründern Maiden auch der gute alte Power-Metal einer der ersten Anhaltspunkte auf der Entdeckungsreise des Metal. Dieses Genre wurde durch den symphonic Metal dahingehend erweitert, dass die Hauptmerkmale des Bombasts, der virtuosen Gitarrenarrangements und des mehr oder minder heldenhaften, klaren Gesangs auf neue Höhen gehoben wurden. Wer damit nicht leben kann, sollte sich die klanglichen Welten von „trinity" allerdings gleich sparen, denn diese Band liefert genregetreu das volle Spektrum.

Gesanglich geht die Band sowohl mit einer weiblichen Stimme sowohl als auch mit einem deftigen klaren Organ, vertreten durch Mario Plank an den Start, wobei die Sängerin Melissa Ferlaak auf diesem Album ihr Debut für Visions of Atlantis gibt. Dennoch ist von Einspielschwierigkeiten nichts zu bemerken. Schon der erste Song „At the back of beyond" vermag es den Hörer in seinen Bann zu ziehen, und die darauffolgenden Tracks verstärken den Sog nur noch. „Passing Dead End" kann man getrost als einen der stärksten Lieder auf dem Silberling bezeichnen, geprägt von virtuosen Gitarrensoli, Melissa Ferlaaks engelsartigem Gesang der sich mit den Riffings bricht, sowie der Prise Virtuosität und Verspieltheit, die dem Song als auch dem gesamten Album seinen Stempel aufdrückt. Bei all dem soliden Handwerk was man hier vorfindet, wirkt das Album jedoch nie überladen, sondern durch geschickte Keyboard und Streicher-Einsätze angenehm leicht und aufwühlend. Die Auswahl der Songs ist ebenfalls sehr vielfältig gestaltet: neben der quasi für Metal der leichteren Art schon obligatorischen Ballade „The Poem" bis hin zu kraftstrotzdenden aber nichtsdetotrotz fetzigen Nummern wie „Passing Dead End" wird einiges an Auswahl geboten. Als weitere Anspieltipps sind das elektronisch angehauchte „Heart-Shaped Wing" und der Song „Return to You", auf dem die Stimme von Ferlaak mit der passenden Piano-Untermalung herrlich zur Geltung kommt nur wärmstens zu empfehlen.

Bleibt nur noch offen, was eigentlich an Negativem zu vermerken wäre, und der einzige Makel, der mir hier auffiel, ist eigentlich zu vernachlässigen: Nachdem man sich die Scheibe zu Rezensionszwecken an die dreimal hintereinander angehört hat, kann man auch etwas mehr Abwechslung gebrauchen, allerdings hindert das mich nicht daran, „Trinity" eine starke Kaufempfehlung zu attestieren.

Facts:

Label:
Napalm Records

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Gothic / Medieval / Darkwave

Review-Datum:
13.11.2007

VÖ-Datum:
25.05.2007

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Elmar

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Elmar hat bereits 5 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2007-11-13 0 4,2

Tracklist:

01. At The Back Of Beyond
02. The Secret
03. Passing Dead End
04. The Poem
05. Nothing Left
06. My Dark Side Home
07. Wing-shaped Heart
08. Return To You
09. Through My Eyes
10. Flow This Desert
11. Seven Seas

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 624 Statistiken
Impressum