Various Artists Konkrete

Es ist erfreulich, dass nach so vielen Horrormeldungen, was die Musikbranche angeht, es auch immer wieder hoffnungsvolle Lichtschimmer gibt. Nach dem neu gegründeten, amerikanischen Label Tympanik Audio, liegt dieses Mal der Ort des Geschehens weitaus näher und dazu auch noch an einem sehr geschichtsträchtigen Ort: In Griechenland, genauer in Athen, wurde im Sommer 2006 ein Zusammenschluss von Künstlern namens Spectraliquid ins Leben gerufen, der neben Musik auch visuelle Kunst umfasst und sich Innovation ganz groß auf die Fahne geschrieben hat. Gegen Mainstream und konservative Ansichten will Spectraliquid angehen und setzt damit gleich einen hohen Anspruch.

Natürlich muss hier für die Eröffnung so etwas wie ein Paukenschlag her, ein Überblick über die Labelkünstler. Dieser nennt sich "Konkrete", ist eine Compilation und enthält eine Reihe neuer, aber viel versprechender Künstler. Auch ein paar alte Bekannte wie Detritus und Ah Cama-Sotz sind mit von der Partie. Allerdings finden sich die ganz großen Namen nicht in der Tracklist, denn das würde auch der Label-Philosophie widersprechen. Aber die braucht es gar nicht, denn "Konkrete" stellt so manche Compilation von anderen und größeren Labels in den Schatten. Spectraliquid ist für jede Art elektronischer Musik offen, Hauptsache, sie besitzt einen experimentellen, dunklen Charakter. Das spiegelt "Konkrete" sehr gut wider, denn alle Songs zeichnen sich, egal ob langsam oder schnell, laut oder leise, durch eine gewisse Düsternis aus. Über den Begriff experimentell lässt sich streiten. Insofern sei nur so viel gesagt: "Konkrete" ist weit davon entfernt, als Versuchsreihe für Tonexperimente durchzugehen.

Die elf Tracks liegen qualitativ sehr eng zusammen, weshalb das Herausstellen bzw. Kritisieren einzelner Songs extrem schwer fällt. Subheims melancholisch-sphärische Eröffnungsnummer ist genauso gelungen wie das folgende, rein rhythmusorientierte und tanzbare Stück von Fabrics, die technolastigen Songs von Throttler & Track Killer oder Xsoz und genauso wie die ruhigen aber dafür experimentelleren Sachen von Psytech, Falque oder Yttrium. Die Messlatte liegt also hoch im antiken Griechenland. Wollen wir hoffen, dass es so bleibt, denn davon wollen wir definitiv mehr hören.

Facts:

Label:
Spectraliquid

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
07.02.2008

VÖ-Datum:
20.12.2007

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 944 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2008-02-07 0 4,2

Tracklist:

01. Subheim - Howl
02. Fabrics - All Rights Reversed
03. Flaque - Black Shadows In The Fog
04. Psytech - Finding Yeesha (rmx By Subheim)
05. Mobthrow - Deathstep
06. Yttrium - Zeitlicht
07. Desperation & Fugue - Half Of The Truth
08. Detritus - Lead Balloons
09. Throttler & Track Killer - Against The Machines
10. Xsoz - Please Wait
11. Ah Cama-sotz - Depth Charge

Weitere Reviews vom Label Spectraliquid:

06.03.2009 Mobthrow - Mutant Dubstep Vol. 3
21.01.2009 A Wake A Week - Little Black Cloud
02.07.2008 Ebola - Mutant Dubstep Vol. 1
15.04.2008 Blackfilm - Blackfilm
20.12.2007 Various Artists - Konkrete

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 905 Statistiken
Impressum