Various Artists Hymns Of Sex

Endlich mal wieder ein Sampler, der sowohl von der Umsetzung eines Konzepts als auch von seiner musikalischen Qualität her den Masseneinheitsbrei sprengt. Mit „Hymns Of Sex“ hat das Electro-Label Machineries Of Joy unlängst den Nachfolger zum erfolgreichen, 2006 erschienenen „Hymns Of Steel“-Sampler veröffentlicht. Nach kaltem Stahl folgt nun also heißer Sex bzw. die Vertonung dessen sowie seiner Spielarten im aufregenden Dunstkreis von Schmerz, Sklaverei, Perversion und Pornografie.

19 internationale Bands und Künstler aus dem Electro- und EBM-Genre, alte Bekannte gleichermaßen wie Newcomer und (noch) Geheimtipps, haben sich auf ihre ganz eigene Art mit dem Thema Sex beschäftigt und sind dabei keineswegs zimperlich zu Werke gegangen. Doch von Peinlichkeit fehlt dabei jede Spur. Hier reiht sich gnadenlos ein elektronisches Highlight an das nächste, mal handfest old-school-EBM-inspiriert irgendwo zwischen Nitzer Ebb, Spetsnaz und DAF, mal als coole New Wave-orientierte (Minimal-)Electronics. Da nervt kein stupider Dark Electro oder Dark Techno mit tumben Lyrics, sondern delektiert eine Künstler- und Trackauswahl, wie sie hervorragender und stimmiger nicht sein könnte. Neben „Großen“ wie Leæther Strip, The Horrorist, Plastic Noise Experience, Ionic Vision, Armageddon Dildos und Autodafeh lassen sich im dezent, aber anregend bebilderten Booklet auch illustre Namen wie Ekobrottsmyndigheten, Tet, Umm oder Guerilla und viele weitere mehr lesen. Alle überzeugen sie mit derart sexy Titeln, dass der weiterführende Klick auf deren Homepage oder myspace-Seite dringend zu empfehlen ist.

„Hymns of Sex“ bietet jede Menge Tanzflächenstoff, der dem dummem „Fick-mich-fick-dich"-Electro-Geballer der Club-Hitlisten sofort den Garaus machen könnte, von der Tauglichkeit für den stimmungsvollen Hausgebrauch ganz zu schweigen. Ein so omnipräsentes, bereits x-fach ausgeschlachtetes Thema wie Sex musikalisch überzeugend umzusetzen ist keine leichte Aufgabe. Machineries Of Joy ist sie jedoch hervorragend gelungen – und zwar auf hohem Niveau. „Hymns of Sex“ ist ein absolut überzeugender, hochkarätiger Sampler mit besten Aussichten zum Dauerbrenner und Klassiker – und die interessanteste „Fundgrube“ für Neuentdeckungen seit langem! Volle Punktzahl!

Facts:

Label:
Machineries Of Joy

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
05.09.2010

VÖ-Datum:
16.07.2010

Leserwertungen:
3

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Susanne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Susanne hat bereits 348 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Susanne zu diesem Review lautet: „Hymns of Sex“ ist ein absolut überzeugender, hochkarätiger Sampler! 2010-09-05 3 5

Tracklist:

01. Kant Kino: What’s Your Porn
02. Leæther Strip: Invade My Body
03. Club Amour: Pain And Pleasure
04. Ekobrottsmyndigheten: Mina Villkor
05. Darkmen: Bodytalk (sm Mix)
06. Lokomotiv: Do It
07. Tet: Damn Body Deception (cyber Uplink Remix)
08. A.d.a.c. 8286: Fuck For Future
09. Autodafeh: Sex On The Dancefloor
10. Umm: Pay For Sex
11. Pentagon: Sklave (orange Sector Remix)
12. Oldschool Union: Too Mellow For Me
13. The Horrorist: Blow The Kiss
14. Ad:key: Pornokratie
15. Plastic Noise Experience: Sexuality
16. Guerilla: Sensory Devotion
17. Ionic Vision: She Is (my Favourite Pornstar) (masturbation Mix)
18. Millimetric: Porno Anguish
19. Armageddon Dildos: Big Tits (ionic Size D Mix)

Weitere Reviews vom Label Machineries Of Joy:

16.07.2010 Various Artists - Hymns Of Sex
20.01.2010 Ionic Vision - Complete Isolation

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.469 Statistiken
Impressum