Various Artists A Strange Play – An Alfa Matrix Tribute to The Cure

Mit Tribute-Alben ist das immer so eine Sache. Gerade bei The Cure ist es schwierig, denn die doch sehr typische Stimme von Robert Smith ist nicht so einfach wegzudenken und so fängt beim Hören unweigerlich das Vergleichen an und da kann halt niemand so großartig mithalten.

Einige Bands haben einen guten Job gemacht und ihren Lieblingstrack von The Cure ins eigene musikalische Gewand verpackt. Andere Bands haben sich bemüht, aber es hat einfach nicht geklappt bzw. nicht sein sollen. Das ist ja auch erstmal kein Problem, denn nicht jeder Song eignet sich zum Covern oder ist nicht so umsetzbar, wie man sich das vielleicht gedacht hat. Es nutzt auch nichts, bloß weil man halt überwiegend EBM macht, einen Song auf-Teufel-komm-raus in ein EBM-Gewand zu stecken, da ist ein schlechtes Ergebnis meistens schon vorprogrammiert und so ergeht es den meisten Bands auf diesem Doppel-Album. Handwerklich ist das alles ja prima gemacht und die Bands werden auch ihr Bestes gegeben haben, aber das Endergebnis stimmt halt nicht. Einzelne Bands hervorzuheben, ob positiv oder negativ, lohnt hier eigentlich nicht. Bis auf sehr wenige Ausnahmen kann dieses Tribute-Album getrost ungehört ignoriert werden, was schade ist, denn eigentlich bieten solche Zusammenstellungen in der Regel auch mal das ein oder andere Juwel. Einen halben Punkt zusätzlichen Abzug gibt es für das nervige Talkover, welches dem Rezensenten mitteilt, dass es sich bei dem grade Gehörten um eine Promo-Kopie handelt. Ich frage mich, ob die Djs genau die gleichen Promos bekommen, denn das würde das Auflegen der ein bis zwei gelungenen Songs gänzlich zunichte machen.

Ich wage zu bezweifeln, dass man viel von dieser Compilation hören wird.

Facts:

Label:
Alfa Matrix

Mediatype:
Doppel-CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
11.11.2014

VÖ-Datum:
07.11.2014

Leserwertungen:
3

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Andy

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Andy hat bereits 119 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Andy zu diesem Review lautet: Sehr durchwachsene Compilation. 2014-11-11 3 1,7

Tracklist:

Cd1

01. Junksista - The Lovecats
02. Lovelorn Dolls - Just Like Heaven
03. Kant Kino Feat. Mari Kattman - Charlotte Sometimes
04. Aesthetische - Anniversary
05. Avarice In Audio - Disintegration
06. Aiboforcen Feat. Mondträume - A Strange Day
07. Star Industry - The Walk (club Edit)
08. Cynical Existence - Lullaby
09. Essence Of Mind - Burn
10. Sebastian Komor - Lovesong
11. Alien Vampires - In Your House
12. Halo In Reverse - Prayers For Rain
13. Diffuzion - Pictures Of You
14. Metroland - Close To Me
15. Aiboforcen - All Cats Are Grey

Cd2

01. I:scintilla - Fight
02. Helalyn Flowers - Burn
03. Kant Kino - Jumping Someone Else's Train
04. Cosmic Armchair - Friday I'm In Love
05. Mari Chrome - A Forest
06. Schwarzblut - The Figurehead
07. Zombie Girl - Fascination Street
08. Tchnoir - The Drowning Man
09. Regenerator - Prayers For Rain
10. Mondträume - Lament
11. Armageddon Dildos Vs. Bezirk02 Feat. Denise Kanka - The Baby Screams
12. Plastic Noise Experience - Why Can't I Be You
13. Xmh - A Night Like This
14. Neikka Rpm - Sleep When I´m Dead
15. Totem Obscura - Cold
16. Acylum - Trust

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 2.008 Statistiken
Impressum