• Image
01.02.2009
I spit on your grave
Touch the spider haben Potenzial.

Touch the spider Souls for sale

Der Schwarzwald ist die Heimat von nervenden Zeitmessern, Frauen mit roten Bommeln auf dem Kopf und der Klinik, die vielen Fernsehzuschauern Hirn, Herz und Zeit raubte. Außerdem gibt es natürlich auch jede Menge Natur und in ihr jede Menge Krabbelvieh. Und seit Anfang des Jahres soll man nun offiziell eines dieser Exemplare anfassen: Touch the spider! Der Name steht für Rock, Doom Metal, kurz erdige Gitarrenmusik von zwei Herren, die so richtig loslegen. Der Erstling „I spit on your grave“, der im Februar 2009 erschien, war gleich eine DoppelCD mit reichlich rockigem Material. Kaum ein halbes Jahr später erscheint nun „Souls for sale“ mit weiteren 15 Tracks. Alles ist selbstaufgenommen und -produziert, die Alben wurden in Digipacks verpackt (von denen das Debutalbum wirklich grauselig aussieht, „Souls for sale“ hingegen wirklich schnuckelig und schön morbide daherkommt) – da steckt wirklich viel Herzblut dahinter. Und die Menge an Material überrascht und erschlägt den Hörer auch zunächst.

„Souls for sale“ – Eigentlich hatte man sich ja gewünscht, dass die beiden Herren nach ihrem Erstling aus den Fehlern (Quantität statt Qualität) lernen, sich in ihre Schwarzwälder Gruft verschanzen und bei einer leckeren Kirschtorte am Konzept „weniger ist mehr“ arbeiten. Doch falsch, die Ideen sprudelten zahlreich (aber leider nicht einfallsreich) und kein halbes Jahr später knallen wieder 15 kurze Rocksongs auf mich ein und sie wirken noch schneller niedergeschrieben als beim Debut. Diesmal kann ich nicht einmal einen Anspieltipp geben, weil alles vollkommen beliebig klingt und keinerlei Entwicklung in irgendeine Richtung zu vermerken ist.

Touch the spider! Ich würde wirklich gerne sagen, dass man die Spinne berühren sollte. So viel Eigeninitiative, so viel Potenzial (erdiges und geiles Gitarrenspiel)... Aber was hilft das alles, wenn sich die beiden Herren nicht die Zeit nehmen und 2/3 der Lieder aussieben und den Rest richtig ausarbeiten? Hoffentlich kommen im Februar 2010 nicht weitere drölfzig schnell runtergespielte Rockkracher. Lieber wäre mir ein Jahr Verschnaufpause und dann 8 richtig gute Songs.

Facts:

Label:
Eigenvertrieb

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
02.09.2009

VÖ-Datum:
10.07.2009

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 622 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne. 2009-09-02 0 1,7

Tracklist:

01. Adore The Moon
02. Lost
03. This Ain't A Love Song
04. The Die Has Been Cast
05. Solitude
06. Searching
07. Life Is Real
08. Broken
09. Eve Of Despair
10. Souls For Sale
11. Long Way To Hell
12. My God Is Dead
13. Into The Unknown
14. War-heads
15. Nocturne

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 430 Statistiken
Impressum