Tonikom Found And Lost

Nach ihrer 2009er Europa-Tour fühlte Rachel Maloney keine Verbindung mehr zu ihrer Musik, was in der Konsequenz in einer zweijährigen Schaffenspause mündete. Nach dieser selbstauferlegten Phase der Inaktivität war für Tonikom die Zeit gekommen, wieder musikalisch aktiv zu werden und die Musik neu zu entdecken. Logischer- aber nicht notwendigerweise geht Tonikom aus dieser Zeit der Findung etwas verändert hervor. Wie der Titel "Found And Lost" andeutet, hat Rachel Maloney zwar wieder zu ihrem Sound gefunden, dabei aber einigen alten Ballast über Bord geworfen und neue Domänen erschlossen.

So ist das neue Album wesentlich introvertierter, als man es von Tonikom sonst gewohnt ist. Eine gewisse Prise Melancholie schwingt in den Songs immer mit. Doch auch ihre vertrackte und rhythmusbetonte Seite zeigt Frau Maloney, wenn auch nicht mehr so offensiv. Die Songs bestehen meistens aus einer mehr oder minder ausgeglichenen Balance zwischen sanft und schroff. Ambient und IDM treffen auf Breakbeats und Electro. Trance-Synthies, Klavier, Chöre und selbst Gitarrenklänge illustrieren den melancholischen oder verträumten Zustand, in dem sich die Songs befinden und nur von den verschachtelten Rhythmen am Boden festgehalten werden. Es scheint fast so, als ob auf "Found And Lost" die alte und die neue Rachel Maloney gegeneinander antreten.

Zusätzlich zu diesem inneren Wettstreit vereint Tonikom verschiedene Genres miteinander, wie sie es eigentlich schon immer getan hat. Nur die Grundstimmung ist ein wenig anders. "Found And Lost" ist ein wunderbares Album geworden, das mit zwei guten, aber weniger auffälligen Remixen von Angina P und Haujobb abgeschlossen wird. Die lange Schaffenspause hat sich wirklich gelohnt.

Facts:

Label:
Hymen

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
13.11.2012

VÖ-Datum:
12.09.2012

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 944 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Veit zu diesem Review lautet: Nach 2 Jahren selbstauferlegter Pause wesentlich intrspektiver 2012-11-13 1 4,2

Tracklist:

01. Across It's Glassy Surface
02. Along The Rail
03. Stumble
04. Detector
05. Eternal Internal
06. Hope
07. Interlude
08. Orbit
09. Lost To The Flames
10. Insence (redux)
11. This Is What She Felt
12. 29 Degrees (angina P's 32 Degrees Remix)
13. Detector (haujobb Remix)

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.173 Statistiken
Impressum