Throbberstalk Lest/we/forget

Throbberstalk – bei dem Bandnamen denkt der eingefleischte Electro-Fan nach längerem Besinnen an Wumpscut. Schließlich hatte Rudy R. in seiner Frühphase einen Song mit diesem Namen herausgehauen. Die Band Throbberstalk wurde jüngst vom Label Monopol Records wiederentdeckt und veröffentlicht mit „Lest we forget“ nun eine Übersicht über das Wirken des Projektes, welches in den Jahren 1995 bis 1999 sein Unwesen getrieben hat. Die CD kommt in einem edlen A5-großen Digipak mit nettem Artwork daher und macht allein aus diesem Grunde schon auf die Musik neugierig.

Führt man sich das Album zu Gemüte, fühlt man sich wiederum oft an Wumpscut erinnert. Die Musik ist am ehesten als eine Art Mischung aus „Neuer deutscher Todeskunst“ und Electro-Industrial der ruhigeren Machart zu bezeichnen. Rhythmus findet man nur zurückhaltend eingesetzt, die Musik ist alles andere als tanzflächen-kompatibel. Vielmehr ist sie voll und ganz auf Atmosphäre aus und soll düstere, bedrohliche Stimmungen heraufbeschwören. Das gelingt Throbberstalk auch teilweise, jedoch ist die Musik für meinen Geschmack ein wenig zu gleichförmig und die Texte mitunter ein wenig zu platt und allzu krampfhaft auf „böse“ getrimmt. So erzeugte die CD bei mir nach einigen Liedern das Verlangen, die Skip-Taste zu betätigen und nach einigen weiteren Songs beginnt das Album auch arg zu nerven. Aber wie gesagt, das ist meine subjektive Meinung.

Fans der (frühen) Wumpscut und vielleicht auch der frühen Das Ich könnten mal ein Ohr riskieren, ich denke für alle anderen ist die CD nicht gerade essentiell.

Facts:

Label:
Monopol Records

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
13.02.2013

VÖ-Datum:
15.11.2012

Leserwertungen:
85

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Teraphim

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Teraphim hat bereits 28 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Teraphim zu diesem Review lautet: Ruhigerer, düsterer Electro-Industrial für Fans von frühen Wumpscut 2013-02-13 85 2,5

Tracklist:

01. Torment Me
02. Just On More Wish
03. Threat
04. Go Away From Life
05. Bloody Marks
06. Now
07. A Pleasant Dream
08. As Black As Incest
09. Angel Of My Heart
10. Soulmate
11. To Eternity
12. Shrouds
13. Ena Die
14. Puzzled
15. And Here My Life Must End
16. From Fear To Desire
17. Im Arm Der Liebe
18. Graveyard Poetry

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Monopol Records:

15.11.2012 Throbberstalk - Lest/we/forget
10.07.2009 Hella Donna - Different Faces
01.03.2008 No Name Desire - Wastelands

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 2.226 Statistiken
Impressum