Thee Flanders The Electro Remixes

Auch wenn Band-Name, und die Katalog Nummer 242-2 auf den ersten Blick einen EMB-Kracher aus Belgien vermuten lassen, kommt diese funkensprühende Geisterbahn von echten Psychos. Seit zwanzig Jahren zelebrieren Dennis und Norman Winter arschwackelnde Evergreens. Voll von Blut, Sex, Spreewaldgurken, und anderem Horror in der Grauzone zwischen Punkabilly und Psychobilly. Ganz egal ob auch mal in deutscher Sprache, vor 150000 Zuschauern an der Haltestelle Woodstock, daheim beim hauseigenen Psychomania Rumble, oder höchst medienwirksam mit Achim Mentzel vor der Kamera.

Zur DNA des Psychobilly gehören neben Flat, Monstern, oder Wrecking, auch begnadete Cover-Songs. Thee Flanders hegen da eine beachtliche Vorliebe für die untoten Glanzstücke der Achtziger. Sicher auch weil fast Jeder die inbrünstig und bierselig mitgrölen kann. Und vollends amtliche zehn Jahre sind bisher vergangen, als man sich erstmals mit der Jubiläums-Scheibe "Graverobbing" selbst beglückte. Neben Liedgut von Yazoo, Depeche Mode, Erasure, und New Model Army, verpasste man da auch den Ärzten eine Corsage aus Punk und Rock ’n’ Roll. Ein paar Tage später dann erwachte man als Support von Bela. B im Potsdamer Lindenpark. Spätestens seit diesem Tag fachsimpelten Norman Winter und Bela B. wie man wohl den ersten großen Erfolg des Produzententrios Stock Aitken Waterman reanimiert.

Etliche haben diesen wohl dicksten HiNRG-Knaller aller Zeiten im Repertoire, aber keiner transportiert dabei das androgyne Image von Pete Burns so wie der Herr Felsenheimer. 2015 dann, auf der "Graverobbing 2", zieht Bela B. einen Kajalstrich und dreht völlig durch. "You Spin Me Round (Like A Record)" kommt dermaßen gut bei den Psychos an, dass man ein Jahr später, neben der Single-Auskopplung, auch gleich noch einen Sarg mit diesem Track, und fünf weiteren Scheiben, vollmachen musste. Von diesem Erfolg wollte auch das Potsdamer Synth-Pop-Project "The Klaak Syndrome" hemmungslos profitieren. Ob sie mit dem Erlös ihres Remix lediglich ihre unbezahlten Strafzettel begleichen, oder gar den Track wieder in seine musikalische Heimat überführen wollten ist nicht überliefert. Diese freundliche Übernahme führte jedoch zum Umdenken. Statt einer weiteren Jubiläums-Werkschau im Schatten des Kontrabasses, sollte nun alles mit hochfrequent knisternden Tesla-Spulen elektrifiziert werden. Da ein einziger Überlebender der Achtziger als Duett Partner ein Alptraum wäre, verpflichtete man zudem Marcus Meyn, von Camouflage. Zumal dieser auch besser frisiert ist als Mike Score, von den A Flock Of Seagulls.

Norman Winter, der Grafiker mit dem wohl weitesten Weg zur Arbeit, kam erst recht spät zum Psychobilly. Davor hatte er eine zweiwöchige Karriere in einer Synthpop-Band, und er war Führungsoffizier für die Hymnen der Nacht, beim Bodystyler Magazin. Da blieb es nicht aus das er z.B. Robert Görl, Leæther Strip, Project Pitchfork, In Strict Confidence, Nik Page, Beborn Beton, oder der Patenbrigade: Wolff unverhofft über den Weg lief, und sie zu Interviews oder gar Karikaturen nötigte. Keiner hat ihm das jemals vergessen. Jeder hat ihm nun endlich mit einem Remix gezeigt das ruppige Riffs, und teufelsanbetende Groupies weiß Gott nicht alles im Leben sind. Auf zwanzig Remix-Tracks suhlen sich wummernde Bässe, sich wiederholende Loops, und elegante Synthesizer in düsteren Arrangements. Absolut kein Psychobilly. Alles Psychos.

Jan Fricke, der Label-Chef der Halb 7 Records, ist maximal so modern wie jeder Dessauer seit dem Bauhaus. Er schnitzt in liebevoller Heimarbeit Vinyl in runde Scheiben. Bastelt aufwendige, limitierte, Auflagen und Special-Issues für seine Schützlinge. Und schiebt das Ganze auch noch selbst über den Ladentisch. Großraum-Discotheken, Neon-Farben, oder gar Streaming-Angebote der Musikindustrie sind für ihn in etwa das gleiche wie der letzte Eier-Skandal. Trotzdem hat er sich auf das Abenteuer Electro Remixes eingelassen, und lässt es auswärts auf CD pressen. Das ist zwar wider seine Gewohnheiten, aber wenigstens physisch. Und er weiß vom Unbehagen vieler Kritiker, wenn ihnen Scheiben mit zehnmal den gleichen zwei Tracks, in knapp unterschiedlichen Klangwelten unterkommen. Von daher ist es auch nur logisch das die Promo-CD auch nur vier Stücke enthält.

Den Anfang macht Mirko Hirsch. Er poliert "You Spin Me Round" mit dem alten Synthi-Sound der Italo Disco, und beschert dem Duo Bela B. und Norman Winter damit einen funkelnden Altweibersommer-Hit. Marco Kay Kegel, aka Modekay, aus Hamburg hingegen mixte daraus einen extravagant kühlen Club Hit. Und die White Trash Wankers, feat. Slicky Pete, covern als Einzige The Flanders himself. Sie frickeln das dreizehn Jahre alte Stück "Buried Alive" zu einem wahren Electrobilly-Kleinod. Und dann ist da noch Claus Larsen. Fast so alt wie das Genre Psychobilly, weiß er das Horror-Film-Zitate gern gehört werden, ein Track eine muskulöse stampfende Struktur braucht, und Friseure beim Synth Pad Sound vollends überschätzt werden. Brillant wie er die Vocals von Marcus Meyn einbettet. A Flock Of Seagulls klangen dagegen wie ein Taubenzüchterverein. Mission Remix-Album erfüllt. Mehr Interpretationsspielraum, und neue, unbekannte Versionen von alten Tracks kann man schwerlich sonst wo bekommen. Noch dazu, wenn sie sich dermaßen großartig, in der Bandbreite, and with a little help from my friends, vom Original abheben. Glückwunsch, Thee Flanders. Auch zum zwanzigsten Jubiläum.


Nicht auf der Promo-CD enthalten sind:

· You Spin Me Round (Head-Less Mix) feat. Bela B
· You Spin Me Round (Die Krupps® Mix) feat. Bela B
· You Spin Me Round (Blind Passenger Mix) feat. Bela B
· Nightmares (Robert Görl Mix) feat. Marcus Meyn
· You Spin Me Round (AD:KEY Mix) feat. Bela B
· You Spin Me Round (Beborn Beton Mix) feat. Bela B
· Nightmares (T.A.N.K. Mix) feat. Marcus Meyn
· You Spin Me Round (Scheuber Feat. G.Thomas Mix) feat. Bela B
· You Spin Me Round (Patenbrigade: Wolff Mix) feat. Bela B
· Nightmares (Sound Tessellated Mix) feat. Marcus Meyn
· You Spin Me Round (In Strict Confidence Mix) feat. Bela B
· Nightmares (Beyond Obsession Mix) feat. Marcus Meyn
· You Spin Me Round (Absurd Minds Mix) feat. Bela B
· Nightmares (Tomas Tulpe Mix) feat. Marcus Meyn
· Nightmares (Kellertechnik Mix) feat. Marcus Meyn
· You Spin Me Round (The Klaak Syndrome) feat. Bela B

Facts:

Label:
Halb 7 Records

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
29.08.2017

VÖ-Datum:
01.09.2017

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ivo

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ivo hat bereits 32 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ivo zu diesem Review lautet: 80's Classic meets Psychobilly meets Synthpop 2017-08-29 0 4,2

Tracklist:

01. You Spin Me Round (mirko Hirsch Mix) Feat. Bela B
02. Nightmares (leæther Strip Mix) Feat. Marcus Meyn
03. Buried Alive (white Trash Wankers Mix)
04. You Spin Me Round (modekay Mix) Feat. Bela B

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Halb 7 Records:

01.09.2017 Thee Flanders - The Electro Remixes

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 269 Statistiken
Impressum