• Image
12.06.2011
Surveillance Culture
Gut produzierter EBM mit durchschnittlichem Songwriting.

The Pain Machinery Hostile

Will uns Anders Karlsson, seines Zeichens der kreative Kopf hinter diesem in Deutschland doch noch recht unbekanntem Projekt, etwa weißmachen, seine Musik würde Schmerzen verursachen ? Naja, nicht ganz, obwohl "The Pain Machinery" auf dem bekannten und geschätzten US-amerikanischem BLC Label zu Hause, doch bei
zartbesaiteten Personen gewisse negative Auswirkungen haben könnnte... .:)

Warum ? TPM sind kein Futurepop, kein Trip Hop, kein Trance. TPM steht für EBM/Darkelectro/Industrial ! Ob man Anders und seinen Gastmusikern damit vorwerfen kann, sie würden nicht mit der Zeit gehen oder ähnliches, sei mal dahingestellt.

Ich bin der Meinung es ist vollkommen okay, zur Abwechslung mal wieder Musik zu hören die eher "puristisch" veranlagt ist. Und oh Wunder, auch in das gängige "Hellectro" o. "Terror EBM" Schema lässt sich TPM nicht pressen. Zum Glück. Obwohl ich ja normalerweise ein Verfechter der Vielfalt elektronischer Stile bin, möchte ich nicht auf jedem Album ein Mischmasch hören. Und "Hostile" - denke ich - kann man bedenkenlos Fans der o.g. Stilrichtungen ans Herz legen. Abwechlungsreicher als viele seiner Kollegen geht TPM aber trotzdem vor. Denn es finden sich tlw. ein paar harsche Industrial-Noise Attacken, im Gegensatz dazu auch eher minimalistisch instrumentierte, im Midtempo gehaltene dunkle Stücke wie zB. "Carrier". Persönlich hätte ich es okay gefunden, wenn die CD durch ein Stück in Richtung Ambient und/oder etwas mit mehr Melodie ergänzt worden wäre. Denn Melodien und diese Musikrichtung schließen sich nicht aus, finde ich. Es muß ja nicht jedesmal direkt in die Synthie und/oder Futurepop Ecke abdriften.. Der Gesang ist übrigens relativ angenehm für EBM - Indus Verhältnisse, so ein Mittelding aus Megaverzerrung und klarem Gesang. Auch kommen eine Art geflüsterter Sprechgesang und natürlich die obligatorischen Sprachsamples zum Einsatz.

Einige Elemente der amerikanischen Velvet Acid Christ ( minus die trippigen und trancigen Einflüsse die Bryan auf den letzten 2-3 Alben einfließen ließ ) und älteren Leatherstrip vermeine ich ebenfalls zu hören und damit seien auch 2 Referenzen genannt. Die Bewertung fällt dann doch nicht so leicht wie zuerst angenommen, denn "irgendetwas" fehlt mir auf komplette Album Länge bezogen, ohne es genau definieren zu können. Auch mag ich persönlich verzerrte Beats wie sie auch bei sog. "Rythm Noise" zum Einsatz kommen nicht (mehr) so gerne hören. Andererseits sind natürlich Klasse Stücke, die ich mal als Anspieltips nennen will, vorhanden: "Voltage", "Carrier" , "Terror Against Terror" und "Dehumanize". Das kleine Männchen in meinem Ohr flüsterte mir grade zu, es sei der Meinung 4,5 von 6 Sternen wäre eine gerechtfertigte Bewertung der Scheibe ( deren Spielzeit mit genau 55 Minuten übrigens okay geht ). Ich schließe mich dieser Meinung an.

Facts:

Label:
BLC Productions

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
09.11.2005

VÖ-Datum:
09.11.2005

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Frank W.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Frank W. hat bereits 235 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2005-11-09 0 3,3

Tracklist:

01. Outbreak
02. Voltage
03. Mutation
04. Pre-programmed Automatic
05. Carrier
06. Disorder
07. Access Control
08. Terror Against Terror
09. Subwhere
10. Dehumanize
11. Defender
12. Reset

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.275 Statistiken
Impressum