The New Division Shadows

Eine erste offizielle CD einer Band, ein Debut – das muss knallen, kreativ sein, vor Charme sprühen.... kurz irgendetwas Besonderes bieten um auf Kunden- bzw. Fan-Fang gehen zu können. Denn Musik gibt es wie Sand am Meer und der Hörer muss doch wissen, warum The new division nun besser sind als all die anderen Bands, die den Sound der melancholischen Synthie-Pop Bands der 80er aufleben lassen. Mit dem vorliegenden Debut von eben The new division verhält es sich aber nicht so. Vielmehr frage ich mich eher, ob die Band selbst von sich überzeugt ist und wirklich Spaß an der Sache hat.

Beginnen wir mit dem Bandnamen und der Frage, ob es der Versuch war, alten Vorbildern augenzwinkernd zu huldigen oder der plumpe Versuch, Nähe zu großen Namen zu erzeugen um Aufhorchen zu lassen (wäre dann aber der einzige Aufhorcher und wohl auch eher ein Aufgähner). Mit dem Coverartwork, das fad und steril gestaltet wurde, geht es dann in gleicher Weise weiter – hier geht viel Motivation flöten. Auch die Titelübersicht auf der Rückseite geht zwar in Ordnung, verspricht immerhin keine Kitsch-Text-Orgie. Sie liest sich furchtbar uneinladend-normal. Aber nicht verzagen, vielleicht wurde ja alle Zeit in die Musik investiert.

Zu hören gibt es Brei. Synthiebrei, monoton aufgenommen und zähflüssig abgemischt. Das ist auch schon eines der größten Mankos der New Division. Durch die Abmischung in einer Blechröhre wird der Sound so gleichförmig, dass alles wie in flauschi Watte eingepackt wurde und am Hörer vorbeifluffelt. Die Melodien pendeln sich zwischen durchschnittlich nett bis durchschnittlich langweilig ein, erinnern an alte Helden, neueren Schmuse Pop-Rock, kurz: sie sind gefällig. Man versucht im Sound und in den Texten schwermütige Nachdenklichkeit zu transportieren. Ob der Hörer sich davon fangen lässt ? Ich hatte da meine Probleme, denn "Shadows" zieht an mit vorbei und setzt sich so sehr fest wie ein Stück Butter in einer heißen Pfanne mit Teflonbeschichtung. Die Lieder beginnen: sie klingen nett und dumpf. Die Lieder dauern an: sie klingen nett und dumpf. Und sie enden... ach ja. Manchmal ("Sense" oder "Memento") reichen die Melodien aus, um nicht nur zu notieren "....auch nett". Gerade die beiden genannten Stücke zeigen, wie schön es doch eigentlich wäre, wenn sich mehr Bands diesem Stil hingeben würden. The new division tun es. Und wenn sie jetzt noch ordentlich an einem eigenen Gesicht und mitreißenden und klaren Melodien arbeiten würden, dann könnten sie gerne einige Blumentöpfe gewinnen. So aber bleibt ein Album voll schöner Hintergrundbeschallung.

Ps: Wären The New Division die erste Synthie-Wave-Pop Band der Weltgäbe es wohl 5 Punkte weil das Album zu jedem Zeitpung nett und gefällig klingt. Aber ...

Facts:

Label:
Progress Productions

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
04.03.2012

VÖ-Datum:
03.02.2012

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 626 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Nett, dumpf, gesichtslos, nett 2012-03-04 1 2,5

Tracklist:

01. Opium
02. Shallow Play
03. Sense
04. Shadows
05. Violent
06. Soft
07. Munich
08. True Lies
09. La Noire
10. Hearts For Sale
11. Special
12. Memento
13. Shadows Ii
14. Saturday Night

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Progress Productions:

26.11.2014 Various Artists - 2004-2014 - 10 years o...
02.09.2014 Daily Planet - Two
30.06.2014 Angst - tar ner skylten
29.01.2014 Cryo - Retropia
08.05.2013 Kite - V
20.03.2013 Code 64 - Accelerate
14.09.2012 Nexus Kenosis - Elsewhen
21.03.2012 Titans - For The Long Gone
08.02.2012 Spark! - Hela din värld
03.02.2012 The New Division - Shadows

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.837 Statistiken
Impressum