Terrorfrequenz In der Dunkelheit

„Frisches Blut für die Hellectro Gemeinde“, lautet ein Auszug der ausschweifenden Musikbeschreibung jenes „Beipackzettels“ zur vorliegenden Promoversion. Betrachtet man die Entwicklungen der letzten Jahre in diesem Musikbereich, so liegt die Frage nahe wie viel des besagten roten Safts denn noch in der Blutpumpe stecken mag. Immer größer scheint das Feld zu werden um das sich Künstler und Anhänger wie ein Fliegenschwarm zu sammeln scheinen. Ein Zustand der auch negative Schatten wirft, da der Abklatsch einer Kopie sich ähnlich verhält wie angetrunkenes Bier vom Vorabend auf die verwöhnten Geschmacksnerven.

Hinter Terrorfrequenz zieht „DJ Elektroarsch“ seine Fäden, welcher sich selbst und seinem leicht auffälligem Pseudonym gleich ein ganzes Lied widmet. In der Dunkelheit ist oberflächlich betrachtet zwar ein neues Album, jedoch wurden sieben der insgesamt dreizehn Songs aus dem Debüt übernommen und dem einen oder anderen Veränderungsprozess unterzogen. Inhaltlich bekommt der Hörer ein Füllhorn an Klischees mundgerecht präsentiert, sodass es nicht nur in den Boxen, sondern auch an den individuellen Erwartungen für anspruchsvolle Inhalte scheppert. Themenkomplexe wie physische Gewalt, Essstörungen, Eifersucht sowie ein ganzes Carepaket für ein gedehntes Horrorfilmwochenende bilden den Querschnitt der Liedtexte. Leider wirken die lyrischen Ergüsse dermaßen aufgesetzt und unglaubwürdig, dass sich der Verdacht erhärtet jemand wäre bei den Ideenschmieden von Agonoize und Soko Friedhof gleichzeitig eingebrochen. Mit etwas Fantasie sowie einem derben Augenzwinkern, könnte dem Nürnberger allerdings auch ein gewisses Maß an Selbstironie unterstellt werden.
Trotz aller Kritik für liedtextliche Verwurstungen wie in einer fränkischen Großschlachterei, betreibt der Franke rein musikalisch betrachtet sein Handwerk alles andere als schlecht. Liebhaber roher elektronischer Töne kommen angesichts des fortwährend stampfenden Beats, abwechslungsreicher Synthie - Melodien sowie dauerpräsentem Gesang voll auf Ihre Kosten. Allein „Hellectro“ und „Tanzschlacht“ sollten die auf der Tanzfläche befindliche Biomasse in einen verzückten Tanzrhythmus zu versetzen wissen. Kunstblutfetischist Elektroarsch weiß durch sein impulsives Schaffen kurzweiligen Unterhaltungswert zu bieten, von dem sich so manch ein altersmüder EBM Musikus eine Scheibe abschneiden dürfte.

Zusammenfassend ausgedrückt, ist „In der Dunkelheit“ handelsübliche Vollkost mit für Aggrotech-Fanatiker die nicht gerade auf der Suche nach philosophischen Denkansätzen sind.

Facts:

Label:
Wannsee

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
30.07.2009

VÖ-Datum:
26.06.2009

Leserwertungen:
7

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Alex

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Alex hat bereits 39 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2009-07-30 7 2,5

Tracklist:

01. In Der Dunkelheit
02. Maschinenherz
03. Tanzschlacht
04. Elektroarsch
05. Angst (dunkelheitversion)
06. Aus Liebe Wurde Hass
07. Hellelectro (dunkelheitversion)
08. Paranoid (dunkelheitversion)
09. Virus Wut (dunkelheitversion)
10. Eifersucht (dunkelheitversion)
11. Primitive Menschheit
12. Deine Schläge (dunkelheitversion)
13. Hellectro (letzte Phase: Mix By Gorgot)

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 776 Statistiken
Impressum