Tapage & Meander Etched in Salt

Im Kleingeldfach ist Ebbe und es besteht trotzdem das dringende Bedürfnis auf einen Ausflug zum Meer? Kein Problem – Tapage & Meander liefern mit Etched in Salt die kostengünstige Alternative: Einlegen, abtauchen, treiben lassen. Nach 2 EPs in den Jahren 2005 und 2006 folgt nun nach einer längeren Pause der erste komplette Longplayer der beiden doch recht verschiedenen Elektrokünstler. Wunderschön verspielte Elektromelodien von Meander, eigentlich als Ophidian tätig, treffen auf Tapages komplexe und snarelastige Percussions. Auf irgendeine Form von Vocals wird gänzlich verzichtet.

Der Ersteindruck dieses musikalischen Tiefseetauchgangs ist zwar recht verwirrend, da sich vor allem die anfangs chaotisch anmutenden Percussionelemente in den Vordergrund zu drängen scheinen. Schenkt man der Scheibe jedoch einen Moment Aufmerksamkeit, fügt sich das Drumming auf geradezu wundersame Weise zu einem stimmigen IDM-Gesamtbild mit den regelrecht fragilen Melodien zusammen. Bei den einzelnen Tracks stehen mal die Melodien im Vordergrund, sodass man in einigen Augenblicken geneigt ist, Etched in Salt doch für Ambientverwandtes erklären zu wollen, während andere Stücke durch noch intensivere Percussions schon ein wenig in Richtung Industrial oder gar Noise abdriften. Dadurch entstehen innerhalb des Werks jedoch keinerlei harte Übergänge, die Songs fließen, ganz zum offensichtlichen Thema passend, wunderbar ineinander über. Zu loben ist ausdrücklich der glasklare, ausdifferenzierte Sound der Scheibe. Man merkt einfach, dass beide Produzenten hier Herzblut investiert haben. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite: In Sachen Percussion wäre an manchen Stellen etwas weniger vielleicht doch mehr gewesen.

Insgesamt bekommt man hier eine wunderschöne, elektronisch vertonte Unterseereise über knapp 70 Minuten geboten, nach der man einfach direkt noch eine Runde im tiefen musikalischen Blau drehen möchte. Auf Anspieltipps möchte ich an dieser Stelle verzichten, man möge die Platte als ganzes auf sich wirken lassen.

Facts:

Label:
Tympanik Audio

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
04.02.2011

VÖ-Datum:
08.11.2010

Leserwertungen:
3

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
HerrK

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

HerrK hat bereits 38 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von HerrK zu diesem Review lautet: 2011-02-04 3 4,2

Tracklist:

01. California Blue
02. The Tide
03. Tolopea
04. Hydrostatic Skeleton
05. Subumbrella Dispute
06. Plankton
07. Atolla Wyville
08. Oceanographic
09. Nectocalyx Barrage
10. Osedax
11. Abyssal Plain
12. Delicate Hydroid

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Tympanik Audio:

13.03.2012 Autoclav 1.1 - Embark on departure
08.11.2010 Tapage & Meander - Etched in Salt
14.09.2010 Dirk Geiger - Autumn Fields
14.09.2010 Access To Arasaka - void();

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.596 Statistiken
Impressum