Sweet William Brighter Than The Sun

Coole Sache, Sweet William sind eine Band aus meinen Anfangszeiten, was "Goth" - und EBM angeht. Ich glaube die waren u.a. auch auf den berühmten Zillo Mystic Sounds Samplern vertreten (die ersten Ausgaben davon waren ja noch wirklich gut) Allerdings konnte ich früher mit der Band nicht soviel anfangen, war wohl nicht düster genug *lächel* Aber wenn das ältere Material ähnlich gut klingt, wie das auf dem vorliegendem Album, war es wohl ein Fehler mich nicht näher mit der Band zu beschäftigen. Nun ja, shit happens. Nach nach einer Pause von 12 (!) Jahren hat die Band sich nun wieder zusammengefunden und "Brighter Than The Sun" veröffentlicht. Oliver - und Frank Heuer, sowie Markus Gerlach spielen eine Mischung aus Psychedelic Rock, ein paar Synthpop Elementen, leichten Wave Einflüssen vermischt mit Electronik und Ambient.

Und diese Mischung ist überaus erfolgreich. Tolle Gitarrenklänge insbesonders kann man bei allen Liedern feststellen, die Elektronik wird clever und oft nicht allzu vordergründig beigemischt. Der Gesang klingt teilweise so ein wenig gelangweilt, was aber nicht negativ ist in dem Falle, eher ein Stilmittel. Ein paar Lieder erinnern auch an rockigere Depeche Mode Titel, sowohl was Stimme als auch Instrumente angeht. Die ersten beiden Lieder sind schonmal hitverdächtig, bei Nummer 3 wird dann gebremst und es geht sehr ruhig, aber trotzdem irgendwie cool zur Sache. Ab dann wird im Grunde weiter munter experimentiert und Stilmitteln und Tempi gemischt. Klase also. Wermutstropfen: Es fehlen wohl irgendwie die "Brecher" also richtig fette, aggressive Songs, aber es war wohl nicht wirklich passend zum Konzept des Albums bzw. der Band. Ein weiterer Nachteil, der sich schon nach zweimaligem Hören feststellen lässt, ist die doch recht häufige Wiederholung von Textphrasen, gut das macht jede 2te Band heute, aber irgendwie fällt es mir hier etwas penetranter auf. Ansonsten wirken die Songs aber schon wie gute Freunde und daher ist der Hörspaß natürlich weit höher zu bewerten als die kleinen Mängel.

Also da sollte zumindest jeder der an den genannten Stilrichtungen interesiert ist, mal reinhören. Es wäre ein Fehler das zu unterlassen. Achja: Auch eine Art Dancefloor Titel gibt´s noch namens "Transsize" und sowas wie Lounge Music: "Backflow". Und noch eine Anmerkung, ja Sweet William sind auch Opfer unseres Promo Bergs und wurden daher "etwas" spät behandelt.

Facts:

Label:
D-Monic

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
07.11.2010

VÖ-Datum:
28.05.2010

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Frank W.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Frank W. hat bereits 235 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Frank W. zu diesem Review lautet: Die Songs wirken aber schon wie gute Freunde nach kurzer Zeit. 2010-11-07 1 4,2

Tracklist:

01. Be Around
02. Lonely Bedroom
03. Creature
04. Brighter Than The Sun
05. Never Leave
06. Shimmer
07. So Long
08. Timeless
09. Reflection
10. Transsize
11. Backflow
12. Alright
13. Outro
14. Nowhere Rd.

Weitere Reviews vom Label D-Monic:

28.05.2010 Sweet William - Brighter Than The Sun
09.04.2010 Curl - We are complex
05.05.2008 Ahráyeph - Marooned On Samsara

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.325 Statistiken
Impressum