• Image
17.03.2008
Approach
Griechenland mausert sich so langsam aber sicher zu einer Quelle guter elektronischer Musi...

Subheim No land called home

Viel zu lange schiebe ich die Kritik am vorligenden Zweitwerk des griechischen Ein-Mann-Projektes Subheim vor mir her. "No land called home" macht es mir aber auch einfach zu schwer – finde ich nur keinen Zugang oder liegt es an der unzielgerichteten Belanglosigkeit der meisten Stücke? Was will mir Kosta K. mit seinen Liedern sagen, in welcher Stimmung soll man beim Genuß des Albums sein und wo soll es überhaupt hingehen?

Die ersten Hördurchläufe waren zäh – das Album fängt wie so oft mit dem stärksten Stück an, "Dusk" ist ein melancholischer Popsong, der ein wenig an einige Stücke von Massive Attack erinnert und durch den Gesang von Gastsängerin Katja viele Punkte gewinnen kann. Also ist "No land called home" ein schwermütiges Popalbum? "Streets" unterstreicht diesen Eindruck teilweise, zeigt aber schnell Ermüdungsanzeichen, was vor allem am nicht vorhandenen Gesang liegt. Der kommt dann wieder mit dem schleppenden "When time relieves", das immerhin Erinnerungen an Dead can dance aufkommen lässt. "December" könnte dann der epische Score für einen Kinofilm sein. Das folgende "Between fear and love" genauso, nur dass dieser Film wahrscheinlich langweilig ist. Bei "The Veil" hört man Kosta K. schwülstig singen, "Conspiracies" ist ein Instrumentalstück frisch vom orientalischen Basar. "Cold-hearted sea" klingt auch orientalisch, will aber eher Ambient sein. Mit "Dunes" werden die Elemente Ambient, orientalische Folklore und Dead can dance Gesang unspannend kombiniert und "The ravange below" und "At the edge.." schließen das Album mit langatmigen Akustikgitarrenklängen ab.

Ein Album, dessen Spannungskurve auf Albumlänge beständig abnimmt. Ein Album, das (immer wieder) mit großen Gesten dramatische Parts ankündigt um dann doch weiter vor sich hin zu plätschern. Ein Album, dass sich weder einen einheitlichen Stil, noch ein einheitliches Klangbild aufweist. Den letzten Rest gab mir schließlich eine Live-Performance von Kosta K. (in Leipzig), der Solo die Lieder des Albums in Vollplayback vortrug. Nicht nur, dass das Konzert alles andere als gelungen war: Es zeigte sich, dass das vorhandene Material nicht mitreißen kann.

Uff, nun ist es geschafft – die Subheim Review ist fertig und ich bin mir nun sicher: "No land called home" ist weder Fisch noch Fleisch, zieht sich mit der Zeit fürchterlich und enttäuscht vor allem bei mehrmaligen Hören.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
15.01.2011

VÖ-Datum:
19.11.2010

Leserwertungen:
5

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 622 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Langatmiges und wenig besonderes Zweitwerk von Subheim 2011-01-15 5 1,7

Tracklist:

01. Dusk
02. Streets
03. When Time Relieves
04. December
05. Between Fear And Love
06. The Veil
07. Conspiracies
08. The Cold Hearted Sea
09. Dunes
10. The Ravage Below
11. At The Edge Of The World

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.474 Statistiken
Impressum