Subaudition Light On The Path

Krame ich meine ziemlich verschütteten Lateinkenntnisse hervor, übersetzt man „auditio“ mit Hören und die Vorsilbe „sub-“ mit unter-. Frei interpretiert bedeutet der Bandname Subaudition also unterschwelliges Hören bzw. Untertöne. Eine Benennung, die in diesem Falle Programm ist, denn laute Töne sind die Sache der beiden Finnen Antti Korpinen und Roope Niemelä wahrlich nicht. Im Gegenteil, auch auf deren zweitem Album „Light On The Path“ dominieren die ruhigen Klänge und laden dazu ein, quasi zwischen den Zeilen zu hören.

Sieben langsame, meditative Stücke reihen sich auf „Light On The Path“ aneinander, zusammengehalten von Antti Korpinen's samtiger, introvertierter Stimme, welche lediglich bei „Feather's Fall“ einen kurzen Ausbruch wagt. Auch die Begleitung ist verhalten. Akustische Gitarre, Piano, Streicher und leise anklingende Synthesizer schaffen eine sanfte musikalische Basis. Auf Percussions wird gänzlich verzichtet, nur hin und wieder setzt eine E-Gitarre einzelne Akzente und darf im Opener „Alms Of The Sun“ sowie dem abschließenden „Wall Of Water“ ein kleines Solo beisteuern. Schade, daß ausschließlich dort, denn derartige Unterbrechungen des beständigen Flusses, denen die Songs zu folgen scheinen, würden sich an anderen Stellen ebenfalls gut machen. Doch bis auf ein Sprachsample in „The Soul Unto Aether“ fehlen weitere Höhepunkte auf der Scheibe, so daß die melancholische Atmosphäre irgendwann ins Seichte abzudriften und letztendlich am Hörer vorbeizurauschen droht.

Das ist schon allein deswegen bedauerlich, weil man merkt, daß sämtliche Lieder in den vier Jahren, welche seit dem Debut „The Scope“ verstrichen sind, mit viel Herzblut eingespielt und sehr gefühlvoll arrangiert wurden. Mit etwas mehr Mut zum Experiment hätte „Light On The Path“ ein stimmungsvoller Soundtrack für neblige Herbsttage werden können. So ist es in der Summe, trotz aller schönen Momente, leider nur gefällige Entspannungsmusik geworden, deren eigentliches Potential weitgehend im Verborgenen schlummert.

Facts:

Label:
Auerbach

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Ambient / Classical / Folk

Review-Datum:
29.11.2009

VÖ-Datum:
27.11.2009

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Claudia

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Claudia hat bereits 171 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Claudia zu diesem Review lautet: Gefühlvolle Klänge ohne Höhepunkte 2009-11-29 0 2,5

Tracklist:

01. Alms Of The Sun
02. Sínne
03. Now That We've Spent All The Light
04. Feathers Fall
05. The Soul Unto Aether
06. Human Abstract
07. Wall Of Water

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.132 Statistiken
Impressum