Schandmaul Mit Leib Und Seele

Nach dem außergewöhnlichen „Kunststück“ anno 2005, als Schandmaul im Münchner Zirkus-Krone-Bau mit dem Puchheimer Jugendkammerorchester für Begeisterungsstürme sorgten, fragte sich sicherlich mancher Anhänger des Sextetts welche Richtung dieses wohl in Zukunft einschlagen würde. So ging es auch mir, deshalb war ich schon sehr neugierig auf das neueste Silberscheibchen mit dem klingenden Namen „Mit Leib und Seele“. Die Spannung steigerte sich noch, als im Vorfeld der Veröffentlichung aus der einschlägigen Presse zu erfahren war, daß sich die Band für die Ausarbeitung des fünften Studioalbums in die alten Gemäuer der Runneburg (Thüringen) zurückgezogen hatte.

Entstanden sind dort nicht weniger als 68:46 Minuten schandmaulischen Schaffens, verpackt in einem feuerroten Digipack mit 36-seitigem Booklet, das mit kleinen Gemälden sehr ansprechend gestaltet wurde. Musikalisch entfernt man sich vom orchestralen Bombast der „Kunststück“ und kehrt zu dem zurück, was man am besten kann, nämlich Geschichten erzählen. Geschichten über einen „Abschied“ oder eine „Dunkle Stunde“, begleitet von akustischer Gitarre und sanften Flöten- bzw. Violinenklängen, Geschichten von Krieg und Angst („Vor der Schlacht“, „Die Tür in mir“), die mit Dudelsack und deftigen E-Gitarren inszeniert werden oder Geschichten über die Liebe, ergreifend dargeboten von Sänger Thomas Lindner. Sogar ein kurzweiliges Detektiv- und Wortspiel findet sich auf dieser Scheibe („Mitgift“), bei dem ich angesichts des schwungvollen Flötenspiels unwillkürlich an Miss Marple denken mußte.

Ob’s nun der historischen Umgebung lag oder an den reichlich gesammelten Erfahrungen beim „Kunststück“-Projekt, Tatsache ist, daß das Songwriting im Vergleich zu den vorangegangenen „regulären“ Releases hörbar gereift ist. Die sechs Bayern geben sich diesmal ungewohnt ernsthaft, man findet nahezu keine unbeschwerten Tanzlieder mehr, dafür tiefgründige Texte und ausbalancierte Melodien. Sanfte Balladen oder treibende Rocksongs werden von Thomas Lindner facettenreicher intoniert, als bisher und daß bei letzteren den Gitarren deutlich mehr Platz eingeräumt wurde, tut dem Sound nur gut. Trotzdem bleibt der einzigartige Schandmaul-Stil in jeder Note erhalten. Was soll ich sagen – Spagat geglückt. Spätestens mit dieser CD hat sich die Formation endgültig ihren Platz in der ersten Liga des Folk-/Mittelaltergenres gesichert.

Facts:

Label:
Fame

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Gothic / Medieval / Darkwave

Review-Datum:
22.04.2006

VÖ-Datum:
31.03.2006

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Claudia

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Claudia hat bereits 171 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2006-04-22 1 4,2

Tracklist:

01. Vor Der Schlacht
02. Lichtblick
03. Kein Weg Zu Weit
04. Abschied
05. Feuertanz
06. Die Tür In Mir
07. Das Mädchen Und Der Tod
08. Der Untote
09. Zauber Der Nacht
10. Mitgift
11. Wolkenberge
12. Dunkle Stunde
13. Grosses Wasser
14. Der Poet
15. Das Spiel
16. Käptn Coma
17. Wie Sie Ist

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.238 Statistiken
Impressum