• Image
06.08.2010
Brainwasher
Als Dancefloor Mugge sicher sehr tauglich.

SAM Synthetic Adrenaline Music

‘Let your speakers bleed’ schreiben SAM in ihrem Booklet. Und wer in den letzten beiden Jahren in den hessischen Dunkelclubs unterwegs war, konnte sich schon mal einen spürbaren Eindruck dieses Mottos verschaffen. SAM steht als Abkürzung für ihr Programm „Synthetic Adrenaline Music“, wenn also in Extremsituationen durch Adrenalinausstoß der Körper zu Höchstleistungen gebracht wird. Sie probieren nun diese Situation mit Musik zu erreichen und nannten deshalb ihr Debütalbum auch gleich dementsprechend. ‚Sie’, das sind die Brüder Joel und Daniel, die ihre Musik selbst als ‚harschen Newschool Industrial, der stark zu rhythmischer Bewegung animiert’ beschreiben. Mitte 2005 veröffentlichten sie die in Eigenregie verbreitete Demo-CD, die sie nach ihrem ersten Titel „Demo Lition“ benannten und welche auch den Clubhit „24 Stunden“ enthielt. Ende September 2006 erfolgte das Signing bei ProNoize/Dark Dimensions und knapp zwei Monate später das erste Album.

Meist industriell treibend, mit Sample- und Noiseelementen angereichert, oft mit leicht bis starker Monotonie, ab und an technoiden Merkmalen und zu gut 89 Prozent mit einem 4-on-the-floor-Beat versehen – das ist SAMs Angebot zur Adrenalinausschüttung. Und meist funktioniert es auch trefflich, weil die Arrangements nicht allzu komplex sind und deshalb primär den Urtrieb des Clubgängers angesteuern – einfach nur Tanzen. Die enthaltenen Sample-Botschaften bezüglich Gewalt, Sex, Perversion, Kontrolle und ähnlichen Dingen, die sich der Mensch tagein, tagaus so leistet, sind meist ein Teil der Song-Grundstruktur, wirken aber eher unterhaltsam als das Nachdenken fördernd.

Die CD lässt sich ohne weiteres komplett durchhören (vor allem im Fitness-Studio auf dem Stepper!) und darauf abtanzen. Neben dem Smasher „24 Stunden“ sind auch „Rorschachtest“ oder „Enemy List“ wirklich empfehlenswert. Aber eigentlich lässt sich die Liste beliebig fortführen, und je nachdem wie die Stimmung ist, steht am Ende vermutlich jeder Titel darauf. Dem ungeachtet lassen sich neben „24 Stunden“ keine weiteren Universalhighlights ausmachen, zumal musikalisch keine neuen Akzente gesetzt werden. Aber wenn ein Album ausdrücklich für den Industrial-Dancefloor konzipiert wurde, sollte man dies auch nicht erwarten. Und deshalb fällt die Bewertung relativ hoch aus, weil einfach kein Lückenfüller vorhanden ist, der die Hand zur Skip-Taste führt. Soviel von meiner Seite zum Thema 2. Halbjahresoffensive 2006 von Dark Dimensions. Fazit: Don’t think just dance!

Facts:

Label:
Dark Dimensions

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
21.03.2007

VÖ-Datum:
24.11.2006

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Björn

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Björn hat bereits 179 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2007-03-21 2 4,2

Tracklist:

01. Epic
02. Syntax Error
03. 24 Stunden
04. Chaos And Confusion
05. Hard Technology
06. Filter
07. Black Rubber Dance
08. Rorschachtest
09. Time Envelope
10. Enemy List
11. Synthetic Vision
12. Ascent
13. Sex Und Gewalt
14. Trapperfieber
15. Compactor
Bonus:
16. Therapie
17. Zodiac Killer (live Edit)
18. 24 Stunden (original Mix)

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.182 Statistiken
Impressum