• Image
15.06.2009
Corona
Andrew Lagowski ist nah dran, das 30-jährige Jubiläum seiner Musikerkarriere feiern zu kön...

S.E.T.I. Baikal

Im Gegensatz zur sonst ins All gerichteten Aufmerksamkeit seines Projektes S.E.T.I. widmet Andrew Lagowski augenscheinlich sein Interesse auf seinem neuen Album "Baikal" einem ganz irdischen Thema. Es geht um im Wasser verborgene Dinge, sowie um entlegene Gegenden. Der Fokus liegt dabei auf dem Baikalsee. Ein Blick in die Tracklist zeigt aber, dass selbst dieser See für kosmische Betrachtungen herangezogen wird und S.E.T.I. daher eine zwar veränderte, aber doch nicht gänzlich andere Betrachtungsweise für "Baikal" als für seine Vorgänger-Alben wie "Corona" gewählt hat. Das mag auch an dem Neutrinoteleskop liegen, das in 1100 Meter Tiefe im Baikalsee für das Einfangen von Neutrinos genutzt wird.

Das Album enthält zwei verschiedene Arten von Songs: Jenen, die eine eher idyllische Ausrichtung haben und solchen, die sich mehr auf den mystischen, unheimlichen Aspekt konzentrieren. In "Powder Canyon" beginnt das Album mit melancholischer Melodie, Gewittergrollen und kaum erkennbaren Sprachversatzstücken. Auf diese Weise fasziniert und hypnotisiert, reißt "Antimatter 2" den Hörer in ungeahnte Tiefen. Düstere Gesänge, tiefste Drones und maschinelle Geräusche bilden das genaue Gegenteil zum eben Gehörten. Egal, wohin die Songs fließen, S.E.T.I. weiß in jeder Sekunde die Aufmerksamkeit des Hörers zu fesseln, nutzt ungewöhnliche Samples in russischer Sprache oder einen Bericht über ein UFO, verbindet tiefen Bass mit malerischen Melodien und wechselt stets die musikalische Thematik in seinen Songs.

Ob apokalyptisch oder anmutig, ob mechanisch-kalt oder warmherzig, S.E.T.I. wandelt mit gekonnter Perfektion auf der Spitze eines selbst geschaffenen Eisberges, der seine Schönheit nicht sofort, sondern nach und nach offenbart. Ein Album, an dem man als Dark-Ambient-Liebhaber auf gar keinen Fall vorbei kommt und eines, das (natürlich) perfekt zur Loki Foundation passt. Faszination pur. Und Vorsicht, "Baikal" macht süchtig!

Facts:

Label:
Power & Steel

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Ambient / Classical / Folk

Review-Datum:
22.12.2011

VÖ-Datum:
17.10.2011

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 945 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Veit zu diesem Review lautet: Faszination pur 2011-12-22 2 4,2

Tracklist:

01. Powder Canyon
02. Antimatter 2
03. Stars Became
04. Tetratulaton
05. Cosmic
06. Folding Time
07. Steppe

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.300 Statistiken
Impressum