Ruben Cossani Alles Auf Einmal

Anfang 2008 entdeckte ich eine neue faszinierende Band mit dem Namen Ruben Cossani. Dahinter verbergen sich Michel van Dyke, der bereits als Produzent und Solokünstler Erfolge feiern konnte sowie die beiden Hamburger Musiker Konrad Wissmannn und Leo Lazar. Das Trio überzeugte im letzten Jahr mit seinem Debütalbum "Tägliche Landschaft" und überraschte sowohl die Kritiker als auch das Publikum mit großartigen Popsongs im Geiste der 60er Jahre, gemahnend an den Klang von Phil Spectors oder Burt Bacharachs. Zwar irgendwie retro, aber stillvoll und mit viel eigenem Charme.
Nun, über ein Jahr, viele Konzerte und Fernsehauftritte später sind Ruben Cossani mit ihrem neuen Werk "Alles auf einmal" zurück.

Zunächst skeptisch, ob das Konzept der modernen Beatles mit deutschen Texte sich nicht bereits erschöpft hat, darf man schnell aufatmen, denn spätestens wenn der Refrain beim Einstiegssong "Frieren im Sommer" einsetzt, fahren einem die ersten wohligen, bittersüßen Schauer über den Rücken. Ruben Cossani haben sich entwickelt und präsentieren auf ihrem zweiten Album 16 neue, vielfältige Popsongs - allesamt großartig arrangiert und produziert, mal minimalistisch, mal pompös, mal eingängig, mal abstrakter, mal kitschig, mal frech und mal subtil.

Genau wie das Debütalbum wartet auch "Alles auf einmal" mit einigen offensiven Ohrwürmern auf und so werden sich Lieder wie das luftigleichte "Engel an der Wand", die aktuelle Single "Es kann sein (die Wüste lebt)" oder auch das beim Bundesvision Songcontest bereits erfolgreich getestete "Bis auf letzte Nacht" sicher schnell in den Köpfen der Hörer festbeißen.
Doch neben den offensichtlichen Hits sind besonders die eher stillen, sanfteren Songs bemerkenswert. Gerade das zauberhafte "Raus" oder der Abschlusstitel "Herz in Kommission" demonstrieren die Stärken von Ruben Cossani: Unaufdringliche Melancholie, tapfer und ohne Wehleidigkeit, liebenswert pathetisch und direkt aus dem Bauch heraus.

Und auch wenn Ruben Cossani sicher mehr Popkultur als Subkultur sind, so möchte ihr neues Album dennoch wärmstes empfehlen. "Alles auf einmal" bietet mehr wahrhaftig schöne Melancholie, Authentizität und Verständnis für Musikhistorie als ein Gro der aktuellen Szeneveröffentlichungen.

Facts:

Label:
105 Music

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
02.09.2009

VÖ-Datum:
04.09.2009

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Daniel

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Daniel hat bereits 121 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2009-09-02 0 4,2

Tracklist:

01. Frieren Im Sommer
02. Engel An Der Wand
03. Raus
04. Es Kann Sein (die Wüste Lebt)
05. Rumgemacht
06. Verrückt Nach Dir
07. Serge
08. Bis Auf Letzte Nacht
09. Ich Versuche Dann Ruhig Zu Bleiben
10. All Das Was Nicht Neu War
11. Aufwärts
12. Frei Für Eine Neue Illusion
13. Montgomery Clift - Interlude
14. Das Kann Man Nicht Vergleichen
15. Jeanne Moreau - Interlude
16. Herz In Kommission

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label 105 Music :

04.09.2009 Ruben Cossani - Alles Auf Einmal

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 618 Statistiken
Impressum