Red Industrie Switch

Seit 2007 versuchen sich Helder Camberos und Hilda Moran an der Verbindung von elektronischer Musik und Ihrem Faible für Fetisch-Themen. Via Electro-Arc kommt mit „Switch“ nun das erste offizielle Lebenszeichen nach Europa.

Die beiden Mexikaner haben dabei eine Reihe relativ bekannter Namen im Gepäck. Gleich im Opener ist Darrin Huss von Psyche zu hören. Wer dieses Urgestein mal live gesehen und gehört hat, wird verstehen, warum er und seine Band Psyche einen so guten Ruf haben. Wer nur die CDs aus den letzten Jahren kennt, versteht dies vielleicht weniger. Und auch die Zusammenarbeit mit Red Industrie ist meiner Ansicht nach wieder etwas unglücklich. Denn Red Industrie bieten musikalisch eher durchschnittliche Kost. Dabei versuchen die Beiden durchaus, verschiedene Stile einzubauen, aber meistens pluckern die Maschinen nur so vor sich hin. Es ist jetzt nicht so, dass diese „Futureclash-Body-Music“ richtig schlecht wäre, aber sie ist nicht spektakulär genug, um den männlichen und weiblichen Sprechgesang zu kompensieren. Denn dieser nimmt dem Ganzen völlig die Fahrt. Dazu kommt, dass die Texte dermaßen platt sind, dass man sich hier den Einsatz von bis zum Anschlag aufgedrehten Stimmverzerrern wünscht. Da hilft auch die Unterstützung von Sara Noxx nicht weiter. Ich kann mir beileibe nicht vorstellen, dass Anhänger der Fetish-Szene von diesen „Texten“ wirklich inspiriert oder animiert werden. Die Nähe einiger Songs zu den französischen Die Form hilft in keiner (oder sollte ich im WM-Monat sogar „in keinschter“ schreiben?) Weise. Im Gegenteil, sie verdeutlicht eher, dass es an vielen Stellen noch hakt. Das Beste in gesanglicher Hinsicht ist der Akzent von Hilda in „Anti-Cultura“. Neben einer Coverversion von „Going Round“ gibt es noch fünf Remixe. An dieser Stelle nur der Hinweis, dass auch Fans von Darkmen oder Autodafeh hier nichts verpassen.

Bei aller Liebe zum Engagement der Hocico-Landsleute, nach mehrfachem Durchhören und auch mit viel Wohlwollen finde ich keine überzeugenden Argumente, warum sich jemand “Switch“ kaufen sollte. Um ehrlich zu sein ist dies eine der Veröffentlichungen, von denen ich spreche, wenn ich über die „Masse durchschnittlicher Veröffentlichungen" lamentiere und die aus meiner Sicht der Grund sind, warum es heute so schwer ist, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen.

Facts:

Label:
Electro Arc

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
12.06.2010

VÖ-Datum:
14.05.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Minne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Minne hat bereits 153 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2010-06-12 0 1,7

Tracklist:

01. My Victory
02. Domination
03. Flesh And Blood
04. Industrial Dancing (angstfabrikk Remix)
05. Artificial Part Ii
06. Going Round 2010
07. Anti-cultura
08. Your Wish Is My Command (feat. Sara Noxx)
09. Switch
10. Domination (darkmen Remix)
11. My Victory (feat. Psyche - Dr Benway Remix)
12. Artificial Part Ii (strange Connection Remix)
13. Your Wish Is My Command (autodafeh Remix)

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Electro Arc:

08.04.2011 First Aid 4 Souls - Deathstep
14.05.2010 Red Industrie - Switch
20.11.2009 First Aid 4 Souls - Brutpop
01.10.2008 Various Artists - Net.Ware Stimulation

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 883 Statistiken
Impressum