Raoul Sinier Guilty Cloaks

Raoul Sinier hat sich auf seinen letzten Veröffentlichungen schon durch so manches Genre gekämpft und verschiedenste Experimente angestellt. Einflüsse aus IDM, Electronic, Hip Hop, Breakbeat und anderen Genres hat er in seinen Tracks verarbeitet. Dabei war von Album zu Album eine konsequente Weiterentwicklung festzustellen, die jede Veröffentlichung des Franzosen zu einem spannenden Erlebnis machte, vor allem da Raoul Sinier auch stets den Humor nicht außer Acht lässt. Das sieht man auch am Titel seines neuesten (das MP3-Album "Covers" von 2012 nicht mitgezählt) Albums, "Guilty Cloaks". Doch auf diesem Album unternimmt Herr Sinier überraschende Schritte in Bezug auf Songwriting und Gesang.

Der Opener "Overture 5" lässt dahingehend noch nichts Derartiges vermuten und erinnert durch seine ruhigen und melodischen Synthies ein wenig Siniers Landsmänner Air. Doch bereits mit "She Is A Lord", das von irrwitzigen Drums eröffnet wird, dreht sich der Sinier-Kosmos in eine unerwartete Richtung. Nicht nur, dass hier 80er-Indierock-Gitarren zu hören sind, nein, Raoul Sinier greift zum Mikro und überrascht mit hellem Gesang. Ähnliches wiederholt sich bei "Over The Table", das aber zu seinem treibenden Rhythmus mit bizarren Lyrics aufwartet. In "Too Late" kommt zu orgelähnlichen Klängen ein stampfender Beat hinzu, in "Flat Street" wird der Hörer plötzlich mit 70er-Jahre Artrock verwöhnt. "Winter Days" schraubt sich von melancholischen Piano-Klängen zu einem drängenden Crescendo hoch, das durch Breakbeats unterbrochen wird.

Mit dem dramatisch klingenden "The Enlightened Man" beweist Raoul Sinier, dass verschwurbelte Beats, eigenwillige elektronische Klänge und klassische Songstrukturen sehr gut zusammen passen. Ähnlich verhält es sich mit dem abschließenden "Walk", das zur Veranschaulichung des besungenen Ganges von einem unruhigen Beat begleitet wird. Und damit ist klar, dass Raoul Sinier auf "Guilty Cloaks" zwar einerseits viel mehr in Richtung Song tendiert als bisher und er auch seinem Gesang wesentlich mehr Platz einräumt, er aber andererseits seinen Hang zu bizarren Themen sowie seine Experimentierfreude keineswegs abgelegt hat. Das lässt schon mit viel Vorfreude auf das nächste Album warten.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
11.04.2013

VÖ-Datum:
20.07.2011

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 944 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Veit zu diesem Review lautet: Raoul Sinier tendiert zu klassischen Songstrukturen mit verrückten Ideen 2013-04-11 2 3,3

Tracklist:

01. Overture 5
02. She Is A Lord
03. Green Lights
04. Over The Table
05. Too Late
06. Flat Streets
07. Winter Days
08. Summer Days
09. The Enlightened Man
10. Walk

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.909 Statistiken
Impressum