Qebo Wroln

Alter Schwede, die Griechen sind auch im Audio-Bereich experimentell. Doch damit nicht genug, oder besser gesagt - zum Glück. Denn sie belassen sie es nicht bei der reinen Klangerzeugung sondern erweitern sie im Rahmen ihres künstlerischen Anspruchs um den visuellen Faktor. Der manifestiert sich einerseits im Hintergrund ihrer Live-Performances und andererseits durch visuelle Kunst auf der vorliegenden Enhanced-CD namens "Wroln". Sie ist nach dem Debüt-Album "Flopper" die zweite Veröffentlichung der Griechen Alexander Retsis und George Aggelides, die Qebo 1999 aus der Taufe hoben.

Nichts für's Nebenbeihören aber erstaunlicherweise mindestens zur Hälfte für das gezielte Hören geeignet ist die 37-einhalb-minütige 7-Track-Ansammlung ein Kaleidoskop ähnlicher Klangformationen. Deren große Schnittmenge zeichnet sich durch die ausschließliche elektronische Klangerzeugung fernab der echten Tanzbarkeit, oft 'vershuffleten' Rhythmen in diversen Tempi und teils hektischen Vermischungen experimenteller "Kling-Klang-Schnipp-Schnapp-Biep-Bong-Kloing"-Klänge aus. Kleinere Ähnlichkeiten zu dem einen oder anderen Aphex Twin- und Konsorten-Track sind nicht ganz von der Hand zu weisen, auch wenn derlei Vergleiche durch genug Eigenständigkeit - im Rahmen der bekannten Experimentalsound-Grenzen - nicht notwendig sind.

Der Grundgedanke aller Tracks ist damit definiert, dennoch variieren sie, was Nicht-Enthusiasten aber sicherlich nicht großartig aufmuntern dürfte. Hier einmal ein durchgängiger Beat wie bei "Cancer", da ein erhöhter Bass-Anteil ("Deepcore"), im Gesamtkonzept eher chillig - siehe "S06eth5ng" -, "Wroln" als wilder Industrial-Brocken und das abschließende "Kloink Media" als fast schon chilliger Experimental-Popsong, der an Apoptygma Berzerks "Detroit Tickets" erinnert. So bekommt Qebos kleine Zielgruppe durch "Wroln" genug Abwechslung geboten, wobei trotz aller wahrgenommenen Abwandlungen der Experimentalbegriff schon qua Definition so dehnbar ist, dass er eigentlich viel mehr in sich birgt als die schon so oft gehörten Klänge.

PS: Eine kritische Anmerkung zu den Videos gibt es eventuell noch später als Kommentar, sobald sich ein PC findet, der sie auch abspielt...

Facts:

Label:
Low Impedance

Mediatype:
CD

Genre:
Andere

Review-Datum:
31.01.2008

VÖ-Datum:
28.12.2007

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Björn

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Björn hat bereits 179 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2008-01-31 0 2,5

Tracklist:

Audio:
01. New Sh!t
02. Mw Radoband
03. Cancer
04. Deepcore
05. S06eth5ng
06. Wroln
07. Kloink Media

Video:
Wroln (video By Threepixels)
Manifold (video By Antony Squizzato)
Counter Measures (video By Effekts)

Weitere Reviews vom Label Low Impedance:

07.12.2009 Sister Overdrive - Annick/Philomela
11.05.2009 Biomass - Electrozali
17.10.2008 Oldman - Two Heads Bis Bis
29.02.2008 Pridon - Apnea Eina
28.12.2007 Qebo - Wroln

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 785 Statistiken
Impressum