Profundi The Omega Rising

Wer sich fragte, was der gute Jens Ryden nach seinem Ausstieg bei Naglfar 2004 so alles trieb, bekommt mit “Omega Rising” eine schlagkräftige Antwort. Anstatt sich mit Angeln, Kochen oder Pflanzenpflege die Zeit zu vertreiben, prügelte er neben seinem Grafikdesignstudium kurzerhand ein Black-Metal-Album erster Kanone in die Kiste. Die knapp zwei Jahre Pause taten dem jungen Schweden offensichtlich gut, denn das Album sprüht nur so von Lebendigkeit und Power. Breite Riffwände, höllischer Speed, feilschnelle Drums und ein diabiolischer Gesang bestimmen „The Omega Rising“.

Zunächst entpuppt sich dieses Brett als schwer zugänglich, als undurchdringlich. Was sich im ersten Durchlauf wie strukturloser Krach anhört, besitzt jedoch eine erstaunliche Tiefe. Hat man sich erst mal durch die dicke Oberfläche durchgekämpft, erscheint zwar keine Zauberfee aber eine enorme Vielfalt an dunklen und schweren Melodiebögen. Songs wie „…Of Flesh & Blood“ zerren an deinem Gehörgängen, schlagen mit ungebremster Wucht in deinen Schädel. Aber wer es schafft, nicht auf die Stopptaste zu drücken, wird reichlich belohnt, denn acht Stücke infernaler Schönheit warten darauf, entdeckt zu werden. Einzig das Instrumentalstück „Silent Hosts Of Decay“ beruhigt die stark strapazierten Nerven und sorgt für eine mehr als nötige Pause, bevor das Album mit „Engulfed in Hellfire“ den absoluten Höhepunkt erreicht, besticht der Song, trotz durchgedrücktem Gaspedal, durch eine positive Leichtigkeit und etliche melodische Gitarrensolos, welche einfach nur Spaß machen.

Jens Ryden bezeichnet sein Projekt Profundi als das Resultat seiner jahrelangen Hingabe und Faszination gegenüber der extremen Metal-Szene. Entstanden ist ein Black-Metal-Monster, welches die Visionen des ehemaligen Naglfar-Sängers komplett wiederspiegeln. Wenn man von einem Solo-Projekt sprechen darf, dann von Profundi. Denn neben der üblichen Song-Komposition, dem Einspielen der Instrumente, der Produktion ist Jens Ryden ebenso für das Cover, sowie das Layout verantwortlich. Alles zusammen ergibt ein Stück Musik, welches sich wie ein entnommenes Stück Fleisch des Künstlers anfühlt. Um es in einem Satz zusammenzufassen, lassen wir den Urheber selber zu Wort kommen: „This is my songs, my music, my words, my sound, my creativity, my fury, my pain, my madness…” Dem ist nichts hinzuzufügen…

Facts:

Label:
Viva Hate

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
09.04.2007

VÖ-Datum:
12.01.2007

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Enrico

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Enrico hat bereits 224 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Enrico zu diesem Review lautet: Zunächst entpuppt sich dieses Brett als schwer zugänglich! 2007-04-09 0 3,3

Tracklist:

01 ...of Flesh & Blood
02 Unanimation
03 Split-tounged
04 The Omega Rising
05 Coffinborn
06 Silent Hosts Of Decay
07 Engulfed In Hellfire
08 Lifeless, Cold & Crimson
09 Out Of The Evening Mist

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 916 Statistiken
Impressum