Primal Scream Screamadelica - 20th Anniversary Edition

‚ Just what is it that you want to do? – We wanna be free, to do what we want to do, and we want to get loaded, and we want to have a good time, that’s what we’re going to do, away baby let’s go, we’re gonna have a good time, we’re gonna have a party!.’

Dieses Sample umschreibt wie kein anderes die Rave-Szene der 90er. Oder wie Jarvis Cocker mal in ‚Sorted ForEz and Wizz’ sang:’… and you want to phone your mother, and say: mother, I can never come home again ‘cause I have left an important part of my brain somewhere, somewhere in a field in Hampshire’. Mit Screamadelica tauchte der Untergrund auf und zog die Jugend über alle Gesellschaftsschichten zum Tanzen in die Felder des neuen, gerade Thatcher-befreiten Englands. Zwanzig Jahre später erinnert man sich noch an Rave, Acid und Smileys auf T-Shirts und eben genau dieses Album das diese Zeit mit prägte. Und wer da alles mitgemacht hat! Neben Gillespie, Innes und Young findet man auch Alex Patteron aka the Orb und den noch heute hoch geschätzten Andrew Weatherall auf der Liste der Mitwirkenden. Während The Orb eher in 15-minütigen Tracks rosa Luftschlösser beschrieben und damit den 4a.m. Chill-Out Soundtrack stellten, waren es Tracks wie ‚Loaded’, ‚Movin on Up’ oder ‚Come Together’, die die Massen nach Sonnenuntergang wirklich ‚bewegten’. Ergänzend haben Primal Scream natürlich auch die lässige Variante in Form von ‚Higher Than The Sun’ mit bewusstseinserweiternden Beats oder dem psychedelischen ‚Damaged’ im Gepäck. Man merkt, ein entscheidendes Merkmal, das dieses Album auszeichnet, ist der angstfreie Umgang mit Genregrenzen und das schamlose Hintereinanderreihen von unterschiedlichen Stilen. Das Bewundernswerte dabei ist: es klappt nur bei wenigen Bands, aber Gillespie macht es im Jahre 1991 mit ‚Screamadelica’ vor wie kein anderer. Aber das kennen wir ja nun seit zwei Jahrzehnten und so ist die Frage, was die neue Jubiläumsedition zu bieten hat. Die Antwort ist: mäßig viel Spannendes, denn als nette Dreingabe ist lediglich die ‚4-Track Narco Dixie EP’ mit dabei, die sich bzgl. ‚Movin On Up’ auch noch mit dem Album überschneidet. ‚Stone My Soul’ ist dabei ein echtes Highlight, bei dem Gillespie gesanglich sein Herz zur Slide-Guitar ausschüttet und auch das über zehn Minuten vor sich hin groovende ‚Screamadelica’ kann überzeugen. Essenzielles wie die Single-Version von ‚Come Together’ oder ein paar der durchweg gelungenen Remixes vermisst man jedoch vollständig, da hätte man wirklich etwas großzügiger sein können.

Schick im Retro-Pappschuber aufgemacht und mit erweiterten Liner-Notes eine für den Fan sicherlich schöne Edition, inhaltlich jedoch recht schwach auf der Brust. Und so kommt die folgende Wertung zustande:

Musikalischer Inhalt: 5,5
Umfang: 3
Gesamtpaket: 4,5

Wertung: 4

Facts:

Label:
Sony

Mediatype:
Doppel-CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
16.03.2011

VÖ-Datum:
18.03.2011

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: We wanna get Loaded! Screamadelica klappt wie 1991! 2011-03-16 0 3,3

Tracklist:

Cd1: Remastered Album (remastered By Primal Scream & Kevin Shields)

01. Movin' On Up
02. Slip Inside This House
03. Don't Fight It, Feel It
04. Higher Than The Sun
05. Inner Flight
06. Come Together
07. Loaded
08. Damaged
09. I'm Comin' Down
10. Higher Than The Sun (a Dub Symphony In Two Parts)
11. Shine Like Stars


Cd2: The Dixie Narco Ep (remastered)

01. Movin' On Up
02. Stone My Soul
03. Carry Me Home
04. Screamadelica

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.451 Statistiken
Impressum