Pandora Melancholic Freedom

Ich stelle mir eine dunkle und heruntergekommene Kneipe vor, in der es überall klebt, muffig riecht und in die sich keiner aus Versehen begibt. Hier lungern halb verweste, stark tätowierte, abgefuckte Frauen und Männer, die intravenös mit der Bar verbunden sind. Irgendwo, schlecht beleuchtet, macht man eine Art kleine Erhebung aus, die als Bühne dient und auf dieser steht eine kleine, dem Etablissement angepasste Krachband, die etwas versucht zu spielen, das sich entfernt anhört wie der Seattle-Sound aus längst vergangenen Tagen. Diese Band könnte Pandora sein. Pandora mit ihren Songs vom ersten Album "Melancholic Freedom".

Nun möchte ich wirklich nicht den Eindruck erwecken, dass ich etwas gegen heruntergekommene Kneipen oder abgefuckte Leute hätte, schon gar nicht gegen Tätowierungen. Aber mir ein Album anhören und darauf mehrmals 50 Minuten Lebenszeit verschwenden zu müssen, das so extrem belanglos, uninspiriert und seelenlos ist, das macht mich leicht aggressiv und nervt mich richtig. Das einzig Positive an diesem Album ist, dass die Songs – oder wie auch immer man das nennen will – sehr schnell vorbei sind. Das merkt man zwar nicht immer gleich, da sich viele Songs sehr ähneln und man sich oft fragen muss, ob Pandora gerade Pause machen oder doch das nächste Lied anspielen, aber insgesamt sind diese Titel eben doch sehr kurzweilig. Nichtsdestotrotz hätten hier 10 Titel auch gereicht, oder 8 oder 5...

Ansonsten gibt es einfach eine ganze Menge schrammelnden Krach zu hören, der nur dadurch übertönt wird, dass Annie, die Frontfrau, sich die Innereien aus dem Leib brüllt. Diese Rock-Grunge-Irgendwas-Musik ist so unsagbar schlecht, dass es durchaus vorkommen kann, dass man das Gehörte einfach verdrängt und für sich innerlich ausblendet. Das erzielt den herrlichen Effekt, dass man gar nicht mehr weiß, ob's wirklich so schlecht war. Dann spielt man das noch mal kurz an, findet sich bestätigt und weiß für sich: "Alles klar. Die CD fliegt weg. So'n Scheiß." Fertig.

Facts:

Label:
xochipilli

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
15.06.2011

VÖ-Datum:
15.01.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Sandra

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Sandra hat bereits 326 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Sandra zu diesem Review lautet: Pandora: schlechters Rock-Punk-Metal-Grunge-Gemisch. 2011-06-15 0 1

Tracklist:

01. Rock N Roll
02. Sophisticated Attitude
03. Breed My Dye
04. Like A Pissed Flower In Spring
05. Breakfast Saturday Night
06. Cup Of Poison
07. Post-vomit Lines
08. Dark Milk
09. Bored
10. Bottle Of Wine
11. Rad Masturbation
12. Born In My Eyes
13. Bohemian Dust Cakes
14. Rays Light Our Last Day

Weitere Reviews vom Label xochipilli:

15.01.2010 Pandora - Melancholic Freedom

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 800 Statistiken
Impressum