Oyaarss Bads

Oyaarss – ein Name der befremdlich klingt und eingehend einer Erklärung bedarf. Es handelt sich um ein aus Lettland stammendes Elektronik-Projekt, welches jedoch mittlerweile in Großbritannien heimisch ist. Ich hatte zuvor noch nie von dem Projekt gehört, der gewisse Exotenstatus sowie Artwork und Labelinformation machten jedoch neugierig und so war ich ziemlich auf die Musik gespannt...

Oyaarss bieten auf „Bads“ (Lettisch für „Hunger“) eine in meinen Ohren recht ungewöhnliche Kombination verschiedener elektronischer Elemente, die auf den ersten Blick gar nicht so recht zusammenpassen. Umso erstaunlicher ist es, dass sich dennoch ein meist harmonisches Gesamtbild ergibt. Durch alle Tracks zieht sich ein roter Faden in Form eines gehörigen Industrialeinschlags, der sich vor allem durch metallische und verzerrte Percussionsounds äußert. Diese wirken allerdings nicht platt und abgedroschen wie bei manch anderer „Krachkombo“, sondern klingen durchdacht und komplex. Im krassen Gegensatz zu den industriellen Sounds, die die Basis der Lieder bilden, wirken die melodischen und fantasievollen Klänge, die darauf aufbauen sehr harmonisch und lassen so einen interessanten Kontrast entstehen. Vielfach lässt sich eine soundtüftlerische Detailverliebtheit erkennen und man spürt, dass eine Menge Herzblut und Emotion in dieser Produktion steckt. In einigen Stücken kommen (lettisch) gesprochene Textpassagen vor, die Erzählungen gleichen und einen weiteren ungewöhnlichen und mitunter mystischen Impuls in die Musik bringen.

Der einzige negative Aspekt ist die Tatsache, dass die recht ähnlich klingenden Rhythmen im Laufe des Albums ein wenig Monotonie aufkommen lassen. Allerdings besteht das Projekt anscheinend noch nicht allzu lange und es ist bestimmt nicht uninteressant, den weiteren Weg von Oyaarss zu verfolgen, kann man doch jetzt bereits eine gewisse Eigenständigkeit erkennen, die das Projekt sehr wohl von den Genrekollegen abhebt. Als Anspieltipps seien „Malduguns“ und „Dimba“ genannt, die meiner Meinung nach besonders aus den zehn Tracks hervorstechen.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
08.06.2012

VÖ-Datum:
13.03.2012

Leserwertungen:
2

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Teraphim

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Teraphim hat bereits 28 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Teraphim zu diesem Review lautet: Oyaarss klingen durchdacht und komplex! 2012-06-08 2 4,2

Tracklist:

01. Septembris
02. Un Saule Ausis Dienvidos
03. Parejošs Kaut Kas
04. Nenosaukta Tukša Elpa
05. Malduguns
06. Seja Tumši Vaibsti
07. Dimba
08. Rigas Ielas Bluzs
09. 15 Pilieni Patiesibas
10. Ziemeli

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.560 Statistiken
Impressum