Owl City Ocean Eyes

‚Give Up’ hieß des erste und bisher leider einzige Album von ‚The Postal Service’, das inzwischen bereits sieben Jahre alt ist. Schmerzlich vermisse ich noch immer den Nachfolger, und dieses Verlangen kann mir Owl City wohl auch nicht erfüllen. Trotzdem war bereits beim ersten Durchlauf des Albums eine gewisse Parallele der musikalischen Prägung beider Bands offensichtlich.

Auch wenn ‚Ocean Eyes’ sehr viel näher am Mainstream-Pop ist und die dauerhaft modulierten und gepitchten Vocals vielleicht ein wenig übers Ziel hinaus schießen, kann man das Album sicherlich ähnlich lieb gewinnen wie ‚Give Up’. Insbesondere dann, wenn man auch die Lightning Seeds Discographie im CD-Schrank stehen hat. Denn die Leichtigkeit der Kompositionen eines Ian Broudie ist vielleicht das zweite vergleichbare Merkmal. Mit diesen Referenzen sollte Adam Young, der hinter Owl City steht, dann auch zufrieden sein. Für ihn ist ‚Ocean Eyes’ bereits das zweite Album, zumindest in Amerika, wo er in Owatonna, Minnesota in einem trostlosen Keller Songs für Strand, Sonnenschein und Baywatch einspielt. Young ist einer der myspace-Entdeckungen, bei denen bekanntlich nicht Bohlen sondern die Community castet und somit viel treffsicherer und vor allem durch Masse im Mittelwert objektiver urteilt. ‚Fireflies’ läuft bereits auch auf deutschen Radiosendern auf Hochtouren und das zurecht. Damit schaffen es Owl City sich dorthin zu katapultieren, wo auch Frankmusik oder Zoot Woman eigentlich ihren Platz haben sollten, aus unerklärlichen Gründen aber nie angekommen sind. Bevor jemand los nöhlt, ja, die Songs hören sich aller sehr ähnlich und machen das Album damit eher zu einem Etappenhörwerk. Das tut der fröhlich groovenden Qualität jedoch keinen Abbruch, wird jedoch mit einem Abzug in der B-Note bestraft.

Diese CD würde, mit dicken Lautsprechern im Freien präsentiert, sicherlich den Schnee schmelzen lassen, der gerade Deutschland zum Wintermärchen macht. Dreiminütige Lichtblicke für die Morgenshows im Radio

Facts:

Label:
Universal Republic

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
21.02.2010

VÖ-Datum:
19.02.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2010-02-21 0 3,3

Tracklist:

01. Cave In
02. The Bird And The Worm
03. Hello Seattle
04. Umbrella Beach
05. The Saltwater Room
06. Dental Care
07. Meteor Shower
08. On The Wing
09. Fireflies
10. The Tip Of The Iceberg
11. Vanilla Twilight
12. Tidal Wave

Weitere Reviews vom Label Universal Republic:

19.02.2010 Owl City - Ocean Eyes

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.000 Statistiken
Impressum