Ofrin The Bringer

Ofrin kann Geschichten erzählen. Sowohl musikalisch als auch im wahren Leben. Die aus Israel stammende Künstlerin mit multinationalen Wurzeln legt mal eben ein elektronisch-gechilltes Album auf, das ursprünglich für eine Live-Performance konzipiert und komponiert wurde.

Die Musik einzuordnen ist schwierig. Man könnte es sich einfach machen und mit Morcheeba oder Zero7 vergleichen, Ofrin ist jedoch definitiv mehr. Ihre kulturellen Einflüsse spielen die dreizehn Songs genauso hinein, wie Ofrins ganz persönliche Ansicht dessen, was gute Musik haben muss. Trip-Hop geprägt beginnt ‚The Bringer’ mit zwei Songs, die bristolsche Beats mit einer fast Verve-würdigen Stimme verbindet, die zwar ruhig aber auf gar keinen Fall zerbrechlich starken Charakter transportiert. Im Hintergrund fiepst es dabei immer angenehm und so unterscheidet sich die Musik vom reinen Chill-Out. Wäre Lana Del Rey in diesem Genre unterwegs, stellenweise könnte es so klingen wie ‚Sacks On Your Backs’. Lied drei mit dem Namen ‚Two’ beginnt dann mit fast schrägen Gesangsbits, die mehr ‚The Knife’ nahe kommen, schnell tendiert der Song jedoch dann wieder in Richtung anspruchsvoller Harmonie. Nie gibt sich Ofrin mit dem ab, was man erwarten könnte. Weltmusikalische Bestandteile werden in ‚All I Ask’ eingeflochten, ungewöhnlich akzentuierter Gesang macht ‚Eyes Headphone’ überraschend und ‚Drop and Dance’ kommt dann schon fast indutrial düster ganz ohne Gesang aus. In Songs wie ‚Sleep Alone’ hört man dann auch die frühen Moloko durch, die in den Anfangstagen noch auf kantigere Elektronik mit organischen Instrumenten und jazzigen Akzenten setzten, bevor es in Richtung perfektem Pop-House ging.

Was Ofrin hier facettenreich in ziemlich genau eine Stunde gepackt hat, lässt sich sehen und vor allen Dingen hören. ‚The Bringer’ strotzt gerade so vor Ideen und unerwarteten Wendungen und das ist es was überzeugt.

Facts:

Label:
Kreismusik

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
23.03.2013

VÖ-Datum:
12.04.2013

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: ‚The Bringer’ strotzt gerade so vor Ideen und unerwarteten Wendungen und das ist es was 2013-03-23 1 3,3

Tracklist:

01. Sacks On Our Backs
02. Like A Machine
03. Two
04. Shut Up
05. All I Ask
06. Eyes Headphones
07. One Shot Song
08. Drop & Dance
09. Sing A Song
10. Sleep Alone
11. Pis The Wis
12. The Ending
13. Nothing's Falling Down

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Kreismusik:

12.04.2013 Ofrin - The Bringer

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 849 Statistiken
Impressum