Öhm Öhm

Manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden. Als ich gelesen habe, dass Chris Peterson (bekannt u.a. durch FLA, Decree, Will, Noise Unit) und Craig Joseph Huxtable (u.a. Landscape Body Machine) unter dem Banner Öhm ein Album veröffentlicht haben, bin ich nicht direkt steil gegangen. Dafür haben zu viele Projekte und Bands aus dem Umfeld der großen kanadischen Electro-Bands sich als für mich zu schwierig, komplex oder schlicht langweilig erwiesen. Auf freundliches Drängen einer Electro-Kapazität, habe ich mir dann aber Öhm in Ruhe zu Gemüte geführt und konnte mich sehr schnell mit dem klassischen Vancouver-Sound anfreunden.

Bei einem Einstieg wie hier mit „When Robots Fuck“ ist dies auch furchtbar einfach. „Öhm“ bietet eine gelungene Reise durch die Sphären des nordamerikanischen Electro-Sounds. Am Anfang dominieren treibende Electro-Stücke, vollgepackt mit Ideen, im Laufe des Albums wird dann gefühlt jede Spielart des Electro durchgearbeitet. So ist „Apparition“ ist ein klassische „Electro-Ballade“, wie sie jede namhafte Band von FLA über Skinny Puppy bis Leaether Strip im Gepäck hat. „Brute“ hingegen geht gut nach vorne, ist allerdings auch ein gutes Beispiel dafür, dass bei manchen Songs den Vocals der letzte Punch fehlt, um (zumindest mich) restlos zu überzeugen. Vielleicht muss ich hier auch zu sehr an KMFDM denken. Auch dem Bässe und Beats auftürmenden „Destroyed In Seconds“ fehlt noch ein klein wenig zur Perfektion. Auf der anderen Seite setzen sich Öhm mit diesen teilweise zerbrechlichen, manchmal kaum wahrnehmbaren Vocals von ähnlichen Bands natürlich ab. Die aus meiner Sicht ideale Mischung aus allen genannten Faktoren bietet „Divinity“ mit einem wunderbaren Refrain. Klar der Höhrpunkt des Albums. Abgerundet wird dieses Oeuvre von soundtrackartigen Instrumentals wie „Aurora“ und „My Kingdom“.

Öhm erfinden das Rad nicht neu, liefern aber ein mehr als solides Stück Electro ab und was Sound und Produktion angeht, sind hier ausgewiesene Fachleute am Start. Mit „Divinity“ haben die beiden Herren ein richtig heißes Eisen im Feuer. Ich bin gespannt wie es mit dem Duo weiter gehen wird. Im schlimmsten Fall findet eben „Divinity“ einen Ehrenplatz in meiner Klassiker-Playlist von Genre-Bands, die gute Alben mit ein oder zwei richtig großartigen Nummern veröffentlicht haben - wie Carphax Files, Dasein, Blue Eyed Christ oder Yeth Mae. Das ist hier ausdrücklich als Kompliment gemeint. Bitte antesten!

Facts:

Label:
Artoffact Records

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
05.02.2014

VÖ-Datum:
01.10.2013

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Minne

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Minne hat bereits 153 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne.Das Fazit von Minne zu diesem Review lautet: Nordamerika-Electro - vielleicht nicht direkt göttlich, aber schon dank “Divinity” wirklich gut. 2014-02-05 0 3,3

Tracklist:

01. When Robots Fuck
02. Car Crash
03. Detroit
04. Divinity
05. 4am
06. Aurora
07. Apparition
08. Destroyed In Seconds
09. Brute
10. My Kingdom

Weitere Reviews vom Label Artoffact Records:

01.10.2013 Öhm - Öhm
03.09.2013 Mlada Fronta - Every Thing
03.09.2013 Cat Rapes Dog - Life Was Sweet

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.731 Statistiken
Impressum