Nouvelle Vague Couleurs Sur Paris

Es scheint, als wollten Nouvelle Vague einen Schnitt zum bisherigen Werk machen: vom Cover der neuen CD, das nicht mehr schablonenhafte Frauenköpfe mit dem typisch französischen Blick der Unnahbarkeit und dem Hang zum savoir-vivre, sondern die abnormal geformten Knochen von Frauenfüßen in High-Heel-Stiefeletten zeigt, bis hin zur Auswahl der Lieder, die diesmal alle von francophilen Künstlern kommen.

Ist man ehrlich, bleibt dann jedoch alles beim Alten! Es groovt entspannungsbetont wie eh und je und die Gäste auf dem vierten Longplayer von Libaux und Collin wissen die Originale auch diesmal wieder bzgl. Leichtigkeit und Rhythmusgefühl gebührend zu interpretieren, so dass der Winter 2011/2011 zum musikalischen Sommer wird. Neu ist, dass kein Collaborateur zweimal auf dem Album gefeatured wird. Stattdessen holt man sich neben alten Bekannten auch Stars wie Coralie Clément oder Vanessa Paradis an Bord. Letztere darf dann auch einen der schönsten französischen Titel der 80er interpretieren, auf den auch schon St Etienne in den Neunzigern aufmerksam geworden sind: ‚Week-end A Rome’. Dabei lässt es sich Etienne Daho nicht nehmen, den gesprochenen Teil seines Klassikers selbst zu übernehmen. ‚Oubliens L’amerique’ stellte Nedeah Miranda bereits auf der letztjährigen Tour live vor. Zwar wurde natürlich der Punk-Appeal von Wunderbach vollständig herausgenommen, die Darbietung zählt neben ‚Marcia Baila’ auf ‚Couleurs Sur Paris’ trotzdem zu den flotteren Stücken. Was auffällt ist, dass Nouvelle Vague streckenweise davon leben, dass man die neu interpretierten Songs im Original kennt, denn erst dann kann man einschätzen, mit welche Treffgenauigkeit hier umgeschrieben, arrangiert und gesanglich besetzt wird. Natürlich fällt das einem Nicht-Franzosen wie mir in diesem Falle etwas schwerer, da ich lediglich eine Handvoll der ursprünglichen Songs kenne. Deshalb ist die Herangehensweise diesmal eine andere: einzig und allein die Musik selbst zählt. Und die ist nach wie vor traumhaft verträumt. Ob ‚Voila Les Anges’ mit der Kanadierin Béatrice Martin, der Stimme von Couer de Pirate, oder auch ‚Ophelie’ mit Yelle, die man aus dem Kitsune Umfeld bereits kennt, man hört gerne hin.

Es wird spannend, ob die Fangemeinde außerhalb Frankreichs auch die Geduld hat sich mit komplett neuem Material auseinander zu setzen oder aufgrund des eher fehlenden Kontextes schneller aufgibt und auf die ersten drei Alben zurückgreift. Ich wünsche Nouvelle Vague dass der Release ähnlich gewürdigt wird wie die vorangegangenen Veröffentlichungen, denn die heutige Gesellschaft schreit ständig nach Change und Weiterentwicklung, die hier im Rahmen des Sinnvollen umgesetzt wurde ohne sich vom Grundkonzept verabschieden zu müssen.

Facts:

Label:
Kwaidan

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
23.11.2010

VÖ-Datum:
10.11.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Die Franzosen singen jetzt auch französisch: Nouvelle Vague sind zurück! 2010-11-23 0 3,3

Tracklist:

01. „voilà Les Anges“ Feat. Coeur De Pirate (original: Gamine)
02. “l'aventurier” Feat. Helena Noguerry & Louis Ronan Choisy (original: Indochine)
03. „week-end à Rome“ Feat. Vanessa Paradis (original: Etienne Daho)
04. „putain Putain“ Feat. Camille (original: Tc Matic)
05. „marcia Baila“ Feat. Adrienne Pauly (original: Rita Mitsouko)
06. „anne Cherchait L’amour“ Feat. Julien Doré (original: Elli & Jacno)
07. „ophélie“ Feat. Yelle (original: Jad Wio)
08. „so Young But So Cold“ Feat. Charlie Winston (original: Kas Product)
09. „sandy Sandy“ Feat. Soko (original: Les Dogs)
10. „mala Vida“ Feat. Olivia Ruiz (original: Mano Negra)
11. “oublions L'amérique” Feat. Nadeah Miranda (original: Wunderbach)
12. „amoureux Solitaires“ Feat. Hugh Coltman (original: Lio)
13. “2 People In A Room” Feat. Cocoon (original: Stephan Eicher)
14. “sur Ma Mob” Feat. Mareva Galanter” (original: Lili Drop)
15. „déréglée“ Feat. Mélanie Pain (original: Marie France)
16. „je Suis Déjà Partie“ Feat. Coralie Clément (original: Taxi Girl)

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Kwaidan:

10.11.2010 Nouvelle Vague - Couleurs Sur Paris

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.906 Statistiken
Impressum