Noblesse Oblige Affair Of The Heart

Wie gestern kommt’s mir vor, dass ich Sebastian komische Fragen zum Inhalt des Songs ’Daddy’ aus dem Debüt der Band gestellt habe. Sieben Jahre und drei Alben später ist das Duo bereits zum erfrischenden Standard geworden, was elektronische Popmusik unterschiedlichster Ausprägung angeht.

Nach unkonventionelleren Tönen auf dem letzten Album ‚Malady’ verlässt ‚Affair Of The Heart’ nun wieder das Voodoo-Terrain um sich mehr dem klassischen Synthpop hinzugeben. Das kündigte die Single ‚Runaway’ an und das Album hält das damit angekündigte Versprechen ohne wenn und aber. Man hört irgendwie die Nähe zu Chris Corner, in dessen Vorprogramm Noblesse Oblige bereits mehrmals zu bewundern waren. Mit David Wrench und Harald Blüchel (aka Cosmic Baby) hat man sich zwei Producer ausgesucht, die eine solche Ausrichtung mehr als unterstützen und mit der notwendigen Dichte zu unterlegen wissen. Der Titel ‚Runaway’ wurde mit und ohne ‚s’ im Anhang bereits von den Killers und Ladytron bemüht und gerade wer Ladytron in sein Herz geschlossen hat, sollte auch an Noblesse Obliges neuem Album gefallen finden. Im Duett gesungen ist ‚Runaway’ mit ungeheuer fesselnder Melodie eines der sofortigen Highlights des Albums. Wenn auch an vielen Stellen diesmal die Synths plockern, sind natürlich auch wieder leisere Töne vertreten und ‚Chasing Shadows’ übernimmt dabei die führende Rolle: Eine Akustik-Gitarre, Achtziger-Plastik-Beats im Hintergrund und erneut der gleichzeitige Einsatz beider Stimmen verzaubert im wahrsten Sinne des Wortes. Der charakteristische Part von ‚Break Your Heart’ sind die Preacher-Style Samples die mit den Staccato-haften Einschüben fast ein wenig an den Sound of Frankfurt erinnern, in diesem Falle an 16 Bit. Coole Vergangenheitsbewältigung oder Koinzidenz? Ist auch egal, denn es passt! Im leicht indisch angehauchten Song ‚Mata Hari’ klingt Valerie wie eine junge Grace Jones und lässt damit die mysteriöse Doppel-Spionin musikalisch passend wieder auferstehen. Der längste Song auf ‚Affair Of The Heart’ ist bezeichnenderweise ein Cover: Hotel California’ von den Eagles hat sich das Duo ausgesucht. Als elektronisches Tribut gut aufbereitet ist das zwar vom Gesamteindruck ok, alle selbst komponierten Songs können jedoch auf jeden Fall mithalten und irgendwie will das Cover dann auch nicht so recht in das ansonsten konsistent erscheinende Gesamtkonzept passen. Mit ‚Voices In My Head’ schließt eine Vocoder-geschwängerte Ballade, die an Air erinnert, ein kurzes aber knackiges Album.

‚Affair Of The Heart’ ist das bisher gefälligste Werk der Band, vermisst aber zum Glück nicht die Ecken und Kanten die bei vielen Bands verloren gehen, sobald sie sich in dieses Terrain wagen. Gekonnt ist gekonnt!

Facts:

Label:
Repo

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
20.05.2013

VÖ-Datum:
24.05.2013

Leserwertungen:
5

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Gefälliger Pop, dem die Ecken und Kanten nicht verloren gehen... 2013-05-20 5 4,2

Tracklist:

01. Mata Hari
02. Runaway
03. Burn
04. Chasing Shadows
05. Break Your Heart
06. Vagabonde
07. The Seventh Wave
08. In The Heat Of The Night
09. Hotel California
10. Voices In My Head

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.944 Statistiken
Impressum