New Young Pony Club The Optimist

Das leben ist kein Ponyhof – oder doch? Fragen wir das kurz Ty und Andy Spence, die den harten Kern des New Young Pony Club bilden. Auf dem ersten Album noch Disco-verliebt und eher oberflächlich was die Aussage angeht, findet sich auf ‚The Optimist’ so manch tiefgründigeres Thema in psychedelisch-angehauchten Songs zwischen Ladytron und Stereolab wieder.

Durchaus elektronisch auf der einen Seite, erdig nüchtern und gitarrenorientiert auf der anderen. Schon der Opener zeigt auf, dass ‚The Optimist’ sehr direkt mit hallarmen Gesang und Songstrukturen neben dem ausgetretenen Weg Musik zum hören geworden ist. Der Gesang von Tahita Bulmer passt in die fokussiert produzierte Instrumenten-Romantik, wo bunt-schwebende Flächen genauso existieren können wie gewollt krautige Unschärfen. Bass und Gitarre erobern nach und nach die vorderste Front der musikalischen Kulisse und finden sich dabei zu angenehmen, alternativen fünfundvierzig Minuten englischer Verschrobenheit zusammen. Die Drums können dabei minimale Akzente wie in ‚Before The Light’ genauso wie Blondie-Gedächtnis-Schlurfen transportieren oder sich in ‚Stone’ fast ganz zurückhalten. Dafür blubbern die Synthies umso mehr wenn Frau Bulmer immer und immer wieder beteuert ‚Stone that’s what you are. Your Stone!’. ‚Lost A Girl’ hat sich spätestens nach dem dritten Hören unweigerlich festgesetzt und der irgendwie integrierte Taktwechsel im Refain, der vielleicht dann doch gar keiner ist, sondern nur ein bewusst gewählter Gesangsrhythmus, erscheint magisch und mysteriös. ‚Architect of Love’ als etwas zu früher Rausschmeißer setzt dann noch einen letzten wertvollen Akzent durch coole Melodie , süßlich-schimmernde Instrumentierung, eingestreute Gitarren-Akkorde und das traurige Motto ‚The architect of love does not remember us’.

Was zunächst als mittelmäßig und vielleicht schon etliche Male da gewesen erschien, entpuppt sich nach intensivem Hören als durchweg innovativ und liebevoll durchdacht. Der New Young Pony Club ist eine dieser Bands denen man die zweite oder dritte Chance geben muss um ihren wahren Wert zu erkennen

Facts:

Label:
PIAS

Mediatype:
CD

Genre:
Pop / Wave / Minimal

Review-Datum:
24.04.2010

VÖ-Datum:
16.04.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2010-04-24 0 3,3

Tracklist:

01. Lost A Girl
02. Chaos
03. The Optimist
04. Stone
05. We Want To
06. Dolls
07. Before The Light
08. Oh Cherie
09. Rapture
10. Architect Of Love

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 808 Statistiken
Impressum