Neonsol Ecliptic

Das dänisch-kanadische Trio Neonsol veröffentlicht mit 'Ecliptic' sein Debutalbum und Freunde elektronischer Klänge (Future Pop,Tendenz zu elektronischerer Härte) mit der Bereitschafft, sich mit neuer und noch nicht perfekter Musik zu beschäftigen, sollten weiterlesen. Denn auch wenn die drei Kopenhagener noch an vielen Punkten arbeiten müssen beweisen sie an einem musikalischen Eckpfeiler hoffnungsvolles Potential. Ich war in jedem Fall hin und her gerissen.

Verpackung: 1/6 Punkte
Wie schrecklich, wie .... günstig, wie kitschig. Beim Kampf um den Titel "Schrecklichstes Coverartwork 2014" haben Velvet Acid Christ noch harte Konkurrenz erhalten - ich verstecke die Packung lieber im Cd Regal.

Texte: 2/6 Punkte
"We're the children - here we stand. Tonight we'll dance on poisoned land." "The final moment, the fatal blow. A crime committed so long ago." "Where is the justice? No one can tell. I will remain in my citadel." "Destruction of the impact zone. There's no one left. I'm all alone."

Gesang: 3,5/6 Punkte
Solider weiblicher Gesang, nicht besonders toll aber immer die Töne treffend. Der männliche Gegenpart etwas schwächer aber auch okey. Mich hält gerade der Gesang von vielen Stücken ab, weil ich mit dieser netten und eher farblosen Art nichts anfangen kann, doch das hat ja keine Allgemeingültigkeit und der Blick auf andere Projekte zeigt, dass sich auch hier Fans finden sollten.

Melodien: 3,5/6 Punkte
Da geht mehr! Präsentiert wird ein schönes Konglomerat guter Elektronummern, von denen aber keine einen Jubeltaumel bewirken kann. An alles wurde gedacht: ruhig bis hart, poppig, schmachtig, melancholisch und manchmal leicht aggresssiv - alle Melodien hat man schon einmal anders verwurstet an anderer Stelle gehört, aber die Mischung wird sicher einige ansprechen.

Instrumentierung: 5/6 Punkte
An dieser Stelle entpuppt sich Neonsol als kleines Juwel. Spannend und kreativ werden die altbekannten Melodien umgesetzt, es macht Spaß, immer neue kleine Einschübe zu entdecken und den Klang zu genießen - an dieser Stelle muss sich die Band bereits jetzt nicht verstecken. Besonders deutlich wird dies bei den beiden instrumentalen Stücken, die mich deutlich am meisten begeistern konnten ("Sonus Solis" und "Road to war").

Und so kann ich zwar vieles nennen, dass mir nicht gefällt und an dem die Band noch arbeiten kann. Aber Neonsol zeigen viel Potential nach oben... schauen wir mal, ob sie es mit weiteren Veröffentlichungen nutzen können.

Facts:

Label:
AnalogueTrash

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
02.02.2015

VÖ-Datum:
06.10.2014

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Horrschd

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Horrschd hat bereits 627 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 3,5 Sterne.Das Fazit von Horrschd zu diesem Review lautet: Debut mit starken Ansätzen und deutlichen Schwächen. 2015-02-02 1 2,5

Tracklist:

01. Sonus Solis
02. Poisoned Land
03. Lights Out
04. Citadel
05. Your Dead World
06. Black Sunday
07. Manipulation
08. Road To War
09. Exoskeleton
10. Guinevere
11. Black Sunday (remix By Iszoloscope)
12. Citadel (remix By Leæther Strip)

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label AnalogueTrash:

06.10.2014 Neonsol - Ecliptic

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.101 Statistiken
Impressum