• Image
13.05.2011
Wintermute

Necro Facility The Room

Meine persönliche elektronische Platte des bisherigen Jahres kommt aus Schweden. Aber sie klingt gar nicht schwedisch (falls es einen typischen schwedischen Electrosound gibt?), sondern kanadisch. Oder auch nordamerikanisch. Die 2 Wunderknaben namens Necro Facility, hatten schon mit "The Black Paintings" ein heisses Eisen im Feuer. "The Room" allerdings steigert das Level in fast jeder Hinsicht nocheinmal. Man legte soundtechnisch, kompositorisch und stimmlich jeweils noch ein paar Schippen nach. Nur bei der Spielzeit wurde gegeizt.

Eine CD die neugierig macht. Ein Artwork, das zum Kaufen und Hören animiert. "Top Priority", ein Versprechen des Labels das gehalten wird. Ein düsteres Intro empfängt uns, bevor die ersten Beatgewitter hereinbrechen. Gesang der perfekt zu den komplexen Arrangements passt. Abseits von Dancefloor beats und dümmlichen Texten gibt es eine andere Welt zu entdecken, sie heißt "The Room". Sicher sind einige Stücke tanztauglich, doch hat man sich beim Komponieren erheblich mehr Mühe gegeben, als es in der heutigen fast-food electronic Szene teilweise üblich ist. Sicher wird jeder Fan von Bands wie Skinny Puppy, Frontline Assembly,Numb oder Mentallo And The Fixer die neue Necro Facility lieben lernen. Eingeschränkt fühlt man sich an manchen Stellen auch an ältere Nine Inch Nails erinnert. Wobei das nicht heissen soll, dass hier frech abgekupfert wurde. Eine eigene Note und weitere Einflüsse sind schon vorhanden. Einzelne Stücke herauszuheben wäre müßig, da es kaum Schwächen gibt. Ergänzt wird die saubere Elektronik (garantiert rave frei) in "Anubis" und "Ragdoll" durch harte Gitarren (-samples?) und einer guten, klaren Produktion.

Auf Ikea kann man verzichten, was Exporte aus Schweden angeht, auf Necro Facility nicht. Die Frage, ob das Album mit ca. 38 und einer halben Minute nicht doch etwas kurz geraten ist, bleibt im Raum stehen, da ich trotzdem eine uneingeschränkte Kaufempfehlung auspreche. Die ersten 200 Exemplare wurden übrigens mit einer 3" Bonus CD und einer 3,5" Diskette ausgeliefert. Auf der Diskette soll ein Code enthalten sein, mit dem man 2 weitere Remixe runterladen kann.

Facts:

Label:
Progress Productions

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
03.04.2007

VÖ-Datum:
21.03.2007

Leserwertungen:
3

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Frank W.

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Frank W. hat bereits 235 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2007-04-03 3 4,2

Tracklist:

01: Fever Eyes
02: Dogma
03: Tuxedo
04: Anubis
05: Kite
06: The Box
07: Circuit Breaker
08: Dissolving Angle
09: Jigsaw
10: Ragdoll

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Progress Productions:

26.11.2014 Various Artists - 2004-2014 - 10 years o...
02.09.2014 Daily Planet - Two
30.06.2014 Angst - tar ner skylten
29.01.2014 Cryo - Retropia
08.05.2013 Kite - V
20.03.2013 Code 64 - Accelerate
14.09.2012 Nexus Kenosis - Elsewhen
21.03.2012 Titans - For The Long Gone
08.02.2012 Spark! - Hela din värld
03.02.2012 The New Division - Shadows

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.073 Statistiken
Impressum