• Image
21.10.2013
2 Dots Left
Auf das Wesentliche reduziert!

Monolog Merge

Bereits ein Jahr nach Veröffentlichung seines letzten Albums 2 Dots Left präsentiert Monolog mit Merge den Nachfolger.

Mads Lindgren bleibt im Großen und Ganzen den eingeschlagenen Stil treu und ist dabei nichtmal in der Nähe einer Selbstkopie. War der Vorgänger noch von trockenem, dominierendem Drum and Bass geprägt, so ist Merge in sich geschlossener und atmosphärischer. Die scheinbaren Lücken wurden mit Bass und Flächen gefüllt, die Beats sind nicht mehr ganz so dominant, obwohl sie immer noch im Vordergrund stehen. Bis auf einige Ausnahmen bewegt sich Monolog im mittleren Tempobereich, was der Aufnahme der Musik sehr entgegen kommt. Mads bewegt sich stilistisch in einem recht weiten Feld, denn neben dem bereits erwähnten Midtempo gibt es von schnellen, wuchtigen Beatattaken über fast schon ambiente Tracks bis hin zu Kollaborationen mit Musikerkollegen, die zuweilen auch schonmal in modernem HipHop enden können, was sich auch richtig gut anhören lässt, ein breites Angebot an verschiedenen Styles, die zwar allesamt auf dem monolog´schen Fundament ruhen, aber für sich gesehen vollkommen unterschiedlich sind. Monolog macht also alles richtig, denn er bleibt sich selbst treu, entwickelt sich weiter und mischt in vielen verschiedenen Stilbereichen mit. Diese Tatsache zeigt auf, wie vielschichtig und variantenreich Drum and Bass sein kann, wenn sich der Künstler für Einflüsse von Außen öffnet und diese dann auch noch so perfekt umsetzen kann, wie es Mads Lindgren auf diesem Album getan hat. Sicherlich ist Merge weit entfernt vom Easy-Listening, aber Freunde des weiten Felds der elektronischen Musik wissen, dass die wahren Perlen gerade auf solchen Alben zu finden sind.

Merge ist eines dieser Alben, welche öfter gehört werden müssen um sie in Gänze erfassen zu können und das nicht, weil es so kompliziert ist, sondern, weil es so vielschichtig ist. Ein würdiger Nachfolger und Wegweiser auf kommende Alben.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
11.11.2014

VÖ-Datum:
29.09.2014

Leserwertungen:
4

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Andy

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Andy hat bereits 129 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Andy zu diesem Review lautet: Monolog zeigt auf, wie vielschichtig und variantenreich Drum and Bass sein kann 2014-11-11 4 3,3

Tracklist:

01. The Man Next To You
02. Tandfoi (feat. Tone)
03. Flux & Joey Juggaknotts: Take A Breather (monolog Remix)
04. A Dying User: Dead And Used
05. Aeaegf (with Balkansky)
06. In Returns
07. Sadness On A Cloud (with Balkansky)
08. A Dying User: Zero Eight
09. Zero Ground (with Species)
10. Diasiva: Make Mountains
11. The Siva (swarm Intelligence Remix)

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 2.018 Statistiken
Impressum