• Image
29.09.2014
Merge
Monolog zeigt auf, wie vielschichtig und variantenreich Drum and Bass sein kann

Monolog 2 Dots Left

Der Däne und seit einigen Jahren Wahl-Berliner Mads Lindgren, der hier sein Album unter den Namen Monolog veröffentlicht, ist durch seine zahlreichen Kollaborationen mit anderen Künstlern und seine Arbeit bei Native Instruments und Ableton, wahrlich kein Unbekannter und so verwundert es kaum, dass 2 Dots Left glasklar und auf den Punkt genau produziert ist.

Vereinfacht könnte man zum Output von Monolog schlichtweg Breakbeat und Drum and Bass sagen, aber eigentlich ist da viel mehr. Sicherlich sind die Beats im Vordergrund und dominieren das gesamte Album, aber im Hintergrund arbeiten unentwegt sehr beeindruckende Bässe und Flächen, Beeps und sonstige elektronische Klänge, die teilweise kaum hörbar sind, aber dennoch das gesamte Szenario umspielen und ihren Teil zum Ganzen beitragen. Meistens bewegt sich 2 Dots Left im mittleren Tempobereich, bricht hier und das aus, aber wird niemals zu hektisch, so dass man dem Gesamtwerk angenehm folgen und es auf sich wirken lassen kann. Die Beats sind sehr trocken, knallhart und so reduziert eigentlich kaum einsetzbar, aber Monolog schafft es, dass trotz der überwiegenden Konzentration auf die Beats, weder Melodie noch sonstiges Beiwerk vermisst wird. Die Beats alleine sprechen für sich und füllen jeden Track bis zum Rand mit allem, was benötigt wird, um das vom Musiker gewünschte auszudrücken.

2 Dots Left ist mehr als reines Breakbeat- und Drum and Bass-Gewitter, sondern sehr abwechslungs- und facettenreich, manchmal zerbrechlich wirkend und manchmal auch temporeich und fordernd. Monolog hat ein sehr überzeugendes Album geschaffen.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
11.11.2013

VÖ-Datum:
21.10.2013

Leserwertungen:
4

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Andy

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Andy hat bereits 129 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Andy zu diesem Review lautet: Auf das Wesentliche reduziert! 2013-11-11 4 3,3

Tracklist:

01. Mutestates
02. Viable
03. The Siva
04. One Damn Given
05. Aisbear (featuring Tone)
06. Jabs And Blocks
07. Reburn
08. Estrangement (featuring Dean Rodell)
09. Method To Madness (featuring Swarm Intelligence)
10. Harvest In The Field (featuring Cooh)
11. Gas Stations Make Me Smoke
12. Flak Anthem
13. Thecho 

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.964 Statistiken
Impressum