Mobthrow Mobthrow

Für Angelos Liaros muss die Stilllegung des von ihm mit gegründeten Labels Spectraliquid ein harter Schlag gewesen sein. Doch schließlich benötigte auch sein Projekt Mobthrow für das Debüt-Album eine neue Heimat, die mit Ad Noiseam passender kaum sein könnte. Mobthrows selbstbetiteltes Debüt entstand neben Angelos Liaros' Arbeit als Sounddesigner und Komponist in den Niederlanden, der neuen Heimat des gebürtigen Griechen. Was schon Ben Lukas Boysen mit seinem Projekt Hecq gezeigt hat, macht Angelos Liaros noch einmal vor, nur eben in seinem ganz persönlichen Stil. Es scheint eine unausweichliche Tatsache zu sein, dass Sounddesigner ein ganz besonderes Händchen für Kompositionen haben bzw. ihr Augenmerk nicht nur auf den Gesamteindruck, sondern speziell auf die Details legen. Das tun natürlich auch normalsterbliche Musikerinnen und Musiker, bei Projekten wie Hecq und Mobthrow fällt es aber besonders auf.

Cover und Schriftzug des Albums "Mobthrow" lassen erst einmal keinen Rückschluss auf den Inhalt zu, ja, sie führen sogar ein wenig in die Irre. Mobthrows Musik ist definitiv als elektronisch zu bezeichnen, aber es fließen noch zahlreiche Instrumente und Geräusche mit ein. Ein Saxophon in "Desert City Rising" vermittelt in Kombination mit der E-Gitarre einen zum Titel des Songs passenden Eindruck von Einsamkeit und Fremde. Regenmacher und Didgeridoo in "Rainwolf" lassen Rückschlüsse auf Tribal- und Ritual- oder gar Weltmusikeinflüsse zu. Das Intro "Be Water" mit einem Bruce-Lee-Sprachsample klingt wie aus einem Soundtrack. So gestaltet Mobthrow seine Musik bewusst offen und vielseitig. Ein gewisser Hang zur Melodramatik, der seiner Arbeit als Komponist für Werbung und Film zu verdanken sein dürfte, ist fast allen Songs anzumerken, selbst wenn sie, wie etwa im Falle von "Iron Tribal", unterkühlt und rhythmusorientiert sind. Reminiszenzen an alte Pioniere wie Apollo 440 durch die E-Gitarre im Breakbeat-Stakkato von "Street Breakz" oder das "Feeling Good"-Sample von Nina Simone im atmosphärischen "Alone In The Ruins" zeigen, dass sich Mobthrow nicht nur stilistisch, sondern auch zeitlich in alle Richtungen orientiert.

Von Kollege Subheim lieh er sich Sängerin Katja für das sakrale "The 3 Marks", einem kurzen aber unheimlichen Stück mit Streichern. Generell lässt sich ein vermehrter Dub-Einsatz bemerken, durch den die Songs genau die Waage zwischen Atmosphäre und Tanzfläche halten und so dem Hörer die Wahl lassen, welcher der beiden Tendenzen er nachgehen will. Vielseitigkeit, Eingängigkeit, Melodiösität, Rhythmus, Kraft und Dunkelheit vereinen sich auf Mobthrows Debüt in vielfältiger und faszinierender Weise. Ein wirklich gelungenes und äußerst professionelles Album, das für die Zukunft enorm viel von Angelos Liaros erwarten lässt.

Facts:

Label:
Ad Noiseam

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
14.11.2011

VÖ-Datum:
29.03.2011

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 944 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Veit zu diesem Review lautet: Großartiges Debüt des Sounddesigners 2011-11-14 0 4,2

Tracklist:

01. Be Water
02. Rainwolf
03. Deathnote
04. Angel Eyes
05. Night Riders
06. Bulb Engine
07. Desert City Rising
08. The 3 Marks (ft.katja)
09. Iron Tribal
10. Street Breakz
11. Alone In The Ruins

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Ad Noiseam:

21.08.2015 Stavros Gasparatos - Expanded Piano
13.07.2015 2methyl - Layer 8
13.04.2015 Gore Tech - Futurphobia
15.12.2014 Igorrr & Ruby My Dear - Maigre
10.11.2014 Swarm Intelligence - Faction
03.11.2014 Machinecode - Samurai
20.10.2014 Oyaarss - Zemdega
29.09.2014 Monolog - Merge
07.07.2014 Hecq - Conversions
16.06.2014 Tapage - Eight

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.364 Statistiken
Impressum