• Image
18.05.2007
Was War Es
Wenn’s beim Einkaufen mal wieder regnet oder die Bahn einem wie so oft die Anschlüsse verp...

MIT CODA

MIT sind schräg, MIT sind inzwischen sehr elektronisch und MIT spielen definitiv mit im Zirkus der Post-Punk-Indietronics. Was sich letztes Jahr durch die gelungen elektronischen Mixes der Single ‚Was es war’ angekündigt hat, ist dieses Jahr Hauptprogramm geworden…

Das Werk beginnt mit einem Moog-lastigen instrumentalen Intro, das sich nach und nach in Dynamik und Lautstärke steigert und damit vorbereitet auf das was da noch so kommt. Der Gesang ist noch immer sehr direkt ohne Hall abgemischt und an vielen Stellen punky wie zuvor, weicht an anderen Ecken jedoch richtigen Vocals. Dabei ist Edis Stimme zwar nach wie vor ohrenbetäubend direkt, versprüht aber das nötige Charisma zum ‚einfach-gern-haben’. Ein mögliches Bandmotto könnte ‚Verschwende Deine Jugend’ lauten, weniger im DAF-geprägten Sinne, sondern eher beeinflusst von Acts wie Der Plan, Pyrolator oder Palais Schaumburg. So präsentiert sich ‚Park’ mit fetten Synth-Läufen, einem dezenten Beat und minimalistischem Text. Ganz anders hingegen wird im Song ‚Gebaut’ nach beunruhigender Geräuschkulisse mit treibenden E-Drums in eine technoide Indie-Hymne übergeleitet. Parolenhafte Texte und Melodien mit kleinem Tonumfang unterstreichen die einfachen, fast hypnotisch erscheinenden Songstrukturen. ‚Coda’ greift SciFi-Computerspiel-geschwängert das Thema von ‚Park’ erneut auf und dann ist das Album auch schon vorbei, schneller als man hören kann. Und im Gegensatz zur anfänglichen Annahme, dass ein ganzes Album mit dem sympathischen Schreihals zu viel des Guten wäre, fühlt man sich schuldig, so etwas auch nur gedacht zu haben.

MIT sagen mit dem ersten Album auf Haute Areal dem musikalischen Establishment den Krieg an und erspielen sich originell anders und unvorhersagbar in kleinen Garagen-Clubs mit ihren erfrischend-elektronischen Vorstadt-Epen die Gunst derer, die gelangweilt Alternativen zu den schimmernden Großraumhelden dieser Welt suchen.

Facts:

Label:
Haute Areal

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
11.03.2008

VÖ-Datum:
14.03.2008

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne. 2008-03-11 0 4,2

Tracklist:

01. Beispiel
02. Zwei
03. Park
04. Gibt Es Denn Keine Anderen Gründe
05. Gebaut
06. Kleur
07. Genau An Diesem Abend
08. Merz
09. Rauch
10. Coda

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Haute Areal:

05.03.2010 Fred Rapid - Glassworks
15.01.2010 Fred Rapid - Fred Rapid T-Shirt Single
06.02.2009 Werle und Stankowski - Cologne
14.03.2008 MIT - CODA
18.05.2007 MIT - Was War Es
23.02.2007 Werle & Stankowski - Listen To

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 642 Statistiken
Impressum