Ministry Adios...Putas Madres

Ministry und kein Ende! Schön wär’s. Man wird das Gefühl nicht los, dass das kopflose Huhn schon sehr lange weitergackert und in schöner Regelmäßigkeit noch Eier legt. So traurig, wie die Fangemeinde nach der Bekanntgabe des letzten regulären Albums „The Last Sucker“ war, so verwundert muss sie sich die Augen wischen, wie oft noch versucht werden soll, mit den Überresten einer Legende, Geld zu scheffeln. Zunächst ein Coveralbum, dann ein vor allem durch Ministry beworbener Soundtrack zum Film „Wicked Lake“ – jetzt das obligatorische Live-Album zur letzten Tour. Über Sinn oder Unsinn lässt sich natürlich herrlich streiten. Aber wie würde Al Jourgensen es sagen: „Let’s Go“! Oder was würde George W. Bush sagen: „I want yer money“. Möglicherweise trifft es im Jahre 2009 andersrum eher den Punkt.

Mit „Adios . . . Putas Madres“ veröffentlich die Pioniere des Industrial-Metals ihr viertes Live-Album. Statt auf einen Abend, und die damit verbundene echte Live-Atmosphäre zu setzen, schneidet man lieber Tracks aus Serbien, Warschau, Los Angels, Chicago, Deutschland, der Tschechischen Republik und Slowenien zusammen. Dadurch bleibt die Lebendigkeit eines kompletten Konzertes natürlich auf der Strecke. Die Setlist ist jedem Besucher der Abschlusstour wohlbekannt und bietet einen guten Überblick über die letzten Aktivitäten der Band. Klassiker wie „N.W.O.“ oder „Just One Fix“ fehlen leider, sind aber auf den älteren Live-Scheiben wie „Sphinctour“ enthalten. So werden uns vorwiegend Songs von „The Last Sucker“ und „Rio Grand Blood“ um die Ohren gehauen. An sich eine gute Sache, wenn man wenigstens eine gute Soundqualität geliefert bekommen würde. Doch schon nach dem ersten Durchlauf nimmt man sich lieber die Originale. Da eh keine Verbindung zum Publikum aufgebaut wird und man das Gefühl hat, dass die Hälfte der Musik vom Band kommt, stellt man „Adios . . . Putas Madres“ rasch wieder zurück in den Schrank.

Wer von Ministry alles braucht, wird auch an „Adios...Putas Madres“ nicht vorbeikommen. Wer etwas warten kann, der sollte sich lieber bis Mai gedulden, denn dann erscheint unter gleichem Namen, die dazugehörige Live-DVD.

Facts:

Label:
Premium / Soulfood

Mediatype:
CD

Genre:
Rock / Metal / Punk

Review-Datum:
03.03.2009

VÖ-Datum:
27.03.2009

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Enrico

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Enrico hat bereits 224 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2009-03-03 1 2,5

Tracklist:

01. Let’s Go
02. Watch Yourself
03. Life Is Good
04. The Dick Song
05. The Last Sucker
06. No W
07. Waiting
08. Worthless
09. Wrong
10. Rio Grande Blood
11. Senor Peligro
12. Lieslieslies
13. Khyber Pass

Facebook Like

Twitter

Twitter

Weitere Reviews vom Label Premium / Soulfood:

27.03.2009 Ministry - Adios...Putas Madres

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 718 Statistiken
Impressum