• Image
16.11.2012
Maze
Verspielt-ausgefeilte Elektronik für Liebhaber dieser Musikrichtung.

Mind.Area Long-Distance Side Trip

mind.area ist das Soloprojekt von Human Decay-Mitglied André Jacob aka Maikko A., mit dem er sich schon 2004 auseinanderzusetzen begann. Erst im letzten Jahr gab es dann mit der "Thenceforward" EP die erste Veröffentlichung und auf Samplern der Labels Black Rain und Advoxya erschienen die ersten Beiträge. Schon Human Decay inkorporiert verschiedene Einflüsse und entzieht sich einfacher Schubladen, und mit mind.area verhält es sich glücklicherweise nicht anders.

"Long-Distance Side Trip" erweist sich von Anfang an als sehr zugängliches Debüt-Album. Die Vocals sind nur leicht verzerrt und die gesungenen Melodien relativ simpel gehalten (streckenweise wird nur zwischen zwei Tonhöhen gewechselt), was jedoch schon nach den ersten 5 Tracks einen leichten Eindruck von Monotonie erwecken kann. Das Beatwork erscheint da etwas abwechslungsreicher, so weisen nur das trancige "New World" und z.T. "The Call" einen klar erkennbaren "4 to the floor"-Beat auf, der Rest glänzt mit Rhythmen die man eher aus Electronica/IDM kennt, so z.B. das nahezu glitchy "Grief Of Love". Die Stimmung ist durchgehend weder aggressiv/deprimierend noch euphorisch, jedoch narkotisierend, unterstüzt durch flächige, einlullende Synthlines und die dadurch geschaffene dichte Atmosphäre. Der "Fanatic Romance"- und "Being Suffering"-Remix am Ende bieten nochmal mehr Wumms und Tempo für potentielle Club-Exposition. Der Gitarren-Sound in "Being Suffering" weicht den eindeutiger synthetischen Klängen und die chilligen Flächen aus "Fanatic Romance" werden zu akzentuierten Taktgebern. Der Remix von disHarmony klingt etwas fülliger als das Original, entfernt sich jedoch nicht weit.

Maikko legt eine sehr elaborierte, aber dennoch leicht verdauliche und tanzbare Electronica-Komposition vor, die irgendwo zwischen Electro-Industrial, IDM, EBM, Trance und Retro-Electro umherschwimmt. Der instrumentelle Teil gestaltet sich zwar sehr abwechslungsreich, doch trifft dies leider nicht auf den Gesang zu, der aufgrund einer gewissen Eintönigkeit Gefahr läuft auf Dauer zu langweilen. Eine weitgehend gelungene Mischung aus Experiment und Altbewährtem.

Facts:

Label:
Ionium

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
19.05.2010

VÖ-Datum:
19.02.2010

Leserwertungen:
0

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
-phob

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

-phob hat bereits 71 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4 Sterne. 2010-05-19 0 3,3

Tracklist:

01. Assimilate
02. Being Suffering
03. Materialistics (rework)
04. Fanatic Romance
05. Love Is Blind
06. New World
07. Proposition (reconstructed)
08. Grief Of Love (edit)
09. Sap
10. The Call
11. Thenceforward (version)
12. Fanatic Romance (acid Nights Rmx By Blame)
13. Materialistics (disharmony Rmx)
14. Being Suffering (human Decay Rmx)

Weitere Reviews vom Label Ionium:

01.11.2010 Pitchblack Inc. - Alles ist gesagt
20.09.2010 LPF12 - Individual Suffering
30.08.2010 LPF12 - Sub Route
19.02.2010 Mind.Area - Long-Distance Side Trip
15.08.2003 T.H.Industry - Scream

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.102 Statistiken
Impressum