• Image
10.09.2009
All My Best Intentions
Wenn die selbst gesetzten Grenzen des einen Projekts zu eng werden, gründe einfach ein neu...

Millipede Powerless

Bei vielen Künstlern egal welchen Fachs haben traumatische Ereignisse kreative Schübe ausgelöst oder waren gar erst der Auslöser für das künstlerische Schaffen. Don Hill hatte bereits einige Alben veröffentlicht, als ihn ein Schicksalsschlag traf. Auch bei ihm führte dieses Erlebnis zu einer Verarbeitung desselben in seinem Werk, konkret führte es zu einem neuen Album, das bezeichnender Weise den Titel "Powerless" trägt. Doch im Gegensatz zu manch anderem Künstler, der allein durch das düstere Tal seiner Seelenpein geht, hat sich Don Hill zahlreiche Hilfe bei befreundeten Musikern gesucht und diese natürlich auch gefunden.

Dieser Umstand führt zu zwei erstaunlichen Entdeckungen. "Powerless" ist einerseits nicht so depressiv, wie man vielleicht annehmen könnte, sondern zeigt auch einen Weg heraus aus dem Trübsal und der Kraftlosigkeit. Anderseits sind zahlreiche Einflüsse in das Album eingeflossen, die verschiedene Nuancen oder Ausprägungen in den Stücken zeigen. So werden Millipedes Intentionen stets aufgefangen von einer fremden, aber gutmeinenden Hand, werden leicht variiert und teilweise neu verkleidet, verlieren aber nie ihren Charakter. Der auf "Powerless" dargebotene IDM in Verbindung mit ausgedehnten Synthies und teils düsterer Stimmung schwankt zwischen unterkühlt und leicht erwärmt und hat oft eine gefühlsbetonte und eine mechanische Komponente. Das melancholische Klavier in "Darkest Night" wird dementsprechend im Hintergrund von synthetischen Rhythmen begleitet. Ein emotionales Ying und Yang Spiel sozusagen.

Einige Stücke tendieren stark in Richtung Dark Ambient, "While He Sleeps" zum Beispiel. Die so zur Schau gestellte, dunkle Seite hat zwar etwas schwermütiges, aber auch etwas sehr idyllisches. Genau wie beim letzten Stück, "Above All, Grace", das jedoch eine tiefe Ruhe und Freude ausstrahlt. Der Song ist gewissermaßen das Licht am Ende des Tunnels. Schön zu wissen, dass Don Hill die Krise überstanden hat. Schön für uns, dass Don Hill sie auf musikalische Weise verarbeitete und dieses Album dabei herausgekommen ist.

Facts:

Label:
Hymen

Mediatype:
CD-Album

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
30.03.2011

VÖ-Datum:
24.02.2011

Leserwertungen:
1

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Veit

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Veit hat bereits 944 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Veit zu diesem Review lautet: Persönliche Katastrophen-Aufarbeitung 2011-03-30 1 3,3

Tracklist:

01. Gathering Clouds (w/ Caul)
02. Synovial Damage (w/ Brian Grover)
03. Darkest Night (w/ Access To Arasaka & Candle Nine)
04. No Place To Stand (w/ Lucidstatic)
05. While He Sleeps (w/ Veil Of Secrecy)
06. Powerless (w/ Autoclav1.1)
07. Surrender (w/ Parca Pace)
08. Above All, Grace (w/ Tapage)

Facebook Like

Twitter

Twitter

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.348 Statistiken
Impressum