Marilyn Manson Born Villain

Als Schurke geboren, na ob das bei Herrn Manson so stimmt? Das Kind mit dem keiner spielen wollte, das ist zumindest mal überlieferte Geschichte. Egal, denn schließlich glaubt zumindest Manson daran, ein bisschen die Ausgeburt des Bösen zu sein, zumindest wenn er im Rampenlicht steht...

Und so unterstreicht er dieses Image mit dem Titel des neuen Albums ‚Born Villain’, das bereits wieder vorab mit entsprechender visueller Umsetzung des Titelsongs sorgte. Auf blutige und geschmacklose Details muss man dabei gar nicht eingehen. Aber so isser nun mal, der Brian, immer ein Extrempiercing oder ein Genital-Effekt in Petto. Musikalisch haut Manson bei Born Villain wieder richtig rein, nachdem man ihn bei den letzten Werken, insbesondere ‚Eat Me Drink Me’, eher von seiner Mainstream-Seite erlebt hat. Straighte Gitarren in den ersten beiden Songs erinnern an die Wurzeln des Herrn der Finsternis. Zugegeben, Lieder wie ‚Hey Cruel World’ und ‚No Reflection’ kommen näher an das was Manson auf den ersten Alben groß gemacht hat und die Fans werden sich danach die Finger lecken und so hat man das Gefühl dass hier auf Sicherheit gespielt wird. Die vermisste Elektronik kommt dann spätestens mit ‚Pistol Whipped’, das durch brachiale Refrains im Wechsel mit synthetisch einlullenden Strophen Größe entwickelt und das erste Mal das notwendigen Quäntchen Magie versprüht, der für ein Mindesthaltbarkeitsdatum jenseits drei Wochen notwendig ist. Die Muße scheint Manson dann im Mittelteil des Albums mehr und mehr geküsst zu haben, denn mit Songs wie ‚The Gardener’, ‚The Flowers of Evil’ und vor allem ‚Children of Cain’ beweist er die Marktführerschaft im Genre ‚Spooky-Electronica-Hardcore-Midtempo-Trash’. ‚Lay Down Your Goddam Arms’ und ‚Murderers Are Getting Prettier Every Day’ huldigen dann wie die ersten Songs eher der High-Voltage-Gitarren Community bevor mit dem Titelsong erneut das Midtempo und die Synthesizer Einzug halten. ‚Breaking The Same Old Ground’ schließlich versöhnt als Ballade, sofern man bei Manson überhaupt von Ballade reden kann, denn seine kehlig-krächzende Stimme mag zu den Chor-Sounds aus dem Sampler so gar nicht weicher werden, warum auch?

Ist ‚Born Villain’ nun also ein neuer Meilenstein, Besinnung auf das Wesentliche oder ‚just another Manson Album’? Irgendwo dazwischen, denn durchgängig mag der Funke nicht überspringen; einzelnen Songs jedoch kann man die erwartete Besessenheit und kranke Genialität des Meisters in jedem Ton anhören.

Facts:

Label:
Vertigo Berlin

Mediatype:
CD

Genre:
Electronic / Industrial / Noise

Review-Datum:
13.05.2012

VÖ-Datum:
27.04.2012

Leserwertungen:
6

Bewertung:
Rating Image

Leserwertung:
Rating Image

Autor:
Ralf

Bewerte diesen Tonträger:

Autor:

Ralf hat bereits 797 Reviews für den Medienkonverter verfasst und die Durschnittsbewertung beträgt 4,5 Sterne.Das Fazit von Ralf zu diesem Review lautet: Geborener Schurke oder geübter Schauspieler? Manson is back! 2012-05-13 6 3,3

Tracklist:

01. Hey, Cruel World…
02. No Reflection
03. Pistol Whipped
04. Overneath The Path Of Misery
05. Slo-mo-tion
06. The Gardner
07. The Flowers Of Evil
08. Children Of Cain
09. Disengaged
10. Lay Down Your Goddamn Arms
11. Murderers Are Getting Prettier Every Day
12. Born Villain
13. Breaking The Same Old Ground

Weitere Reviews vom Label Vertigo Berlin:

27.04.2012 Marilyn Manson - Born Villain
01.10.2010 Selig - Von Ewigkeit Zu Ewigkeit

(c) Medienkonverter Online - Alle Rechte vorbehalten Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung.
Alle Angaben erfolgen ohne Gewaehr. Page Impressions diese Seite: 1.101 Statistiken
Impressum